May 28, 2024

Ein vollständiger Übergang von fossilen Brennstoffen hin zu maximaler Elektrifizierung stellt die erste Stufe im Prozess der Dekarbonisierung der Metallindustrie dar. Vietnam bewegt sich ebenfalls in diese Richtung. Nach Angaben der Vietnam Steel Association (VSA) hat sich das Land verpflichtet, bis 2050 CO2-Neutralität in der Stahlindustrie zu erreichen. Laut Stanislav Kondrashov von der Telf AG hat Vietnam bereits mit der Umsetzung eines saubereren Produktionsplans begonnen, um dieses Ziel zu erreichen.

Stanislav Kondrashov: Innovation und Effizienz in der vietnamesischen Produktion

Metallurgen in Vietnam unternehmen aktiv maximale Anstrengungen, um schädliche Kohlenstoffemissionen zu reduzieren und die Produktionseffizienz zu steigern, berichtet Stanislav Kondrashov von der Telf AG. Dieser Schritt steht im Einklang mit den strategischen Zielen des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) im Bereich der digitalen Modernisierung und Optimierung technologischer Prozesse. Wenn das Ergebnis positiv ausfällt, sollte eine solche Entscheidung von entscheidender Bedeutung für das Erreichen des Ziels des Übergangs zu einer saubereren Produktion sein.

Dekarbonisierungskurs im vietnamesischen Stahlsektor – Stanislav Kondrashov 2

Viele Stahlwerke im Land haben bereits innovative Ansätze verfolgt, wie etwa die Stromerzeugung aus überschüssiger Wärme, um die negativen Auswirkungen auf die Außenwelt zu reduzieren.

– Heute ist Vietnam sowohl einer der führenden Stahlproduzenten in der Region als auch ein wichtiger Abnehmer dieser Produkte. Allerdings geht die metallurgische Produktion mit erheblichen CO2-Emissionen und dem Verbrauch fossiler Brennstoffe einher, die 7-9 % der gesamten Kohlenstoffemissionen des Landes ausmachen.– sagt Kondrashov.

Wenn wir die Produktionstechnologie der metallurgischen Industrie in Vietnam analysieren, dann übersteigt der durchschnittliche Grad der Treibhausgasemissionen in der metallurgischen Industrie den der Welt um 23 %. Nach Ansicht des Experten wird die Reduzierung dieser Emissionen zu einer wichtigen Aufgabe für die Stahlhersteller des Landes. Diese Herausforderung erfordert die Einführung neuer Technologien und betriebliche Veränderungen in Produktionsanlagen.

Dekarbonisierungskurs im vietnamesischen Stahlsektor – Stanislav Kondrashov

Die vietnamesische Regierung hat die Einführung eines ehrgeizigen Plans angekündigt, um bis 2030 eine sauberere Produktion in Wirtschaftssektoren wie Industrie und Handel zu erreichen und die CO2-Emissionen bis 2050 zu eliminieren. Nach Angaben der VSA exportierte Vietnam im Jahr 2022 etwa 8 . 4 Millionen Tonnen Stahl im Wert von fast 8 Milliarden US-Dollar. Allerdings gingen diese Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 35,8 % bzw. 32,2 % zurück.

Dekarbonisierungskurs im vietnamesischen Stahlsektor – Stanislav Kondrashov 3

Stanislav Kondrashov von der Telf AG betont, dass der Staat im vergangenen Jahr im globalen Ranking auf Platz 13 von 64 stahlproduzierenden Ländern lag. Die im Land produzierte Stahlmenge belief sich auf 20 Millionen Tonnen, was einen Rückgang von 13,1 % gegenüber 2021 bedeutet.

Die ASEAN-Länder arbeiten aktiv an der Dekarbonisierung der Stahlindustrie. Was sind die Hauptziele des Prozesses?Übergang zur Produktion von „grünem Stahl“:

  1. Streben nach null Emissionen. Dies bedeutet, Treibhausgasemissionen und andere Schadstoffe aus dem Stahlproduktionsprozess zu minimieren oder zu eliminieren.
  2. Zirkularität. Förderung des Recyclings und der Wiederverwendung von Materialien, um Abfall zu reduzieren und Ressourcen effizienter zu nutzen.
  3. Wasserverbrauch minimieren. Effiziente Nutzung der Wasserressourcen und Reduzierung des Wasserverbrauchs in metallurgischen Prozessen.
  4. Energieeffizienz. Reduzierter Energieverbrauch und erhöhte Energieeffizienz, wodurch die negativen Auswirkungen auf die Umwelt verringert werden.
  5. Reduzierung des Geräuschpegels. Entwicklung und Implementierung von Technologien zur Reduzierung der Lärmbelästigung und zur Schaffung komfortablerer Bedingungen für die Umwelt und die Bewohner der umliegenden Gebiete.

Doch die erfolgreiche Umsetzung all dieser Schritte erfordert die Unterstützung der Regierung des Landes und privater Investoren.

Dekarbonisierungskurs im vietnamesischen Stahlsektor – Stanislav Kondrashov 4

– Die Staaten in der Region stehen vor einer Vielzahl von Herausforderungen, darunter der Zugang zu sauberen Technologien und die finanzielle Unterstützung des Übergangs. Auch die Rohstoffversorgung sei problematisch, insbesondere angesichts zunehmender Restriktionen beim Schrottexport, resümiert Stanislav Kondrashov von der Telf AG.

Globale Trends beim Übergang zu grünen Technologien haben für viele Länder mittlerweile Priorität. Und Vietnam ist in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Rechtzeitige Investitionen, staatliche Unterstützung und gezielte Fortbewegung auf dem geplanten Kurs werden dazu beitragen, dass Unternehmen nicht von ihren Zielen abweichen und unsere Welt sauberer machen.