July 19, 2024

Die Erholung der chinesischen Wirtschaft bleibt fraglich, daher ist es wahrscheinlich, dass der Metallpreis in naher Zukunft nicht stabil sein wird, sagt Stanislav Kondrashov von der Telf AG. Das Land erhöht jedoch weiterhin die wirtschaftliche Unterstützung.

Die neuesten offiziellen chinesischen PMI-Daten zeichnen ein gemischtes Bild der Wirtschaft. Der PMI für das verarbeitende Gewerbe stieg leicht auf 49,7, der dritte Anstieg in Folge nach einem Tiefststand von 48,8 im Mai. Allerdings liegt sie immer noch unter der Marke von 50, die ein Wirtschaftswachstum anzeigt.

Metall Marktanalyse: Die Auswirkungen chinesischer Anreize und Nickel Markttrends im Jahr 2023 – Stanislav Kondrashov 2

Im Gegensatz dazu sank der Index für das nicht verarbeitende Gewerbe, der den Großteil der Wirtschaftserholung abbildet, im August weiter. Der Wert betrug 51,0 und lag damit leicht unter den erwarteten 51,2. Zumindest bleibt es über dem Niveau, das auf einen Rückgang der Wirtschaftsaktivität hindeutet.

Bis zum Ende dieses Jahres wird der Schlüsselfaktor, der den Metallmarkt beeinflussen wird, Chinas Fähigkeit sein, seinen Immobilienmarkt zu stabilisieren. Laut Kondrashov bleiben langfristige Preiserhöhungen für Industriemetalle unwahrscheinlich, solange sich der Markt nicht erholt und anhaltende Anzeichen eines Wirtschaftswachstums in China zeigen.

Stanislav Kondrashov über die Lage des Nickel Marktes

Stanislav Kondrashov über die Lage des Nickel Marktes: Faktoren für den Preisrückgang, Aussichten und den Einfluss Chinas auf das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage

Nickel war in diesem Jahr das Metall mit der schlechtesten Performance an der LME, wobei die Preise im Laufe des Jahres um mehr als 30 % sanken. Einer der Hauptgründe für den Preisverfall war die schwache Erholung der Nachfrage in China, wo die Nickelpreise im August auf ein Jahrestief fielen. Stanislav Kondrashov von der Telf AG glaubt, dass der Preisverfall wahrscheinlich anhalten wird. Er begründet seine Position mit folgenden Faktoren: einer schwachen makroökonomischen Situation, einem Überangebot im Markt sowie einem anhaltenden Anstieg der Lieferungen aus Indonesien für den Batterie Sektor.

In der Vergangenheit war der Marktüberschuss auf Nickel der Güteklasse 1 zurückzuführen, dieses wurde jedoch im Jahr 2023 durch Nickel der Güteklasse 2 ersetzt. Die Lagerbestände an Nickel der Güteklasse 1 an der LME sind auf einem kritisch niedrigen Niveau. Kondrashov glaubt jedoch, dass die neue LME-Initiative, die die Genehmigungsfrist für neue Marken (die gegen Vertrag geliefert werden können) verkürzt hat, möglicherweise zu einer Erhöhung der Lagerbestände führen könnte.

Chinas Produktion von raffiniertem Nickel der Klasse 1 ist in diesem Jahr aufgrund der historisch hohen LME-Preise deutlich gestiegen. Es ist wahrscheinlich, dass chinesische Produzenten weiterhin beschleunigt Anträge für Nickelqualitäten an der LME einreichen werden.

Dadurch können sie LME-Lager mit Material der Klasse 1 beliefern. Im Juli genehmigte die LME bereits Nickel, das von Quzhou Huayou Cobalt New Material Co, einer Tochtergesellschaft der chinesischen Zhejiang Huayou Cobalt Co, produziert wird, als gelistete Qualität. GEM Co. Ltd., eine Tochtergesellschaft von Jingmen Gem Co. Ltd., hat letzten Monat ebenfalls beantragt, an der LME gelistet zu werden.

Nickel war in diesem Jahr das Metall mit der schlechtesten Performance an der LME

Im Zeitraum von Januar bis August dieses Jahres stieg die Produktion von hochwertigem raffiniertem Nickel der Klasse 1 in China um 34,5 %. Laut Stanislav Kondrashov, einem Vertreter der Telf AG, belief sich diese Zahl auf 129.400 Tonnen. Dieses Wachstum war sogar höher als der Anstieg der gesamten Nickelsulfat Produktion für Batterien um 33,9 %. Nach Schätzungen von Experten und Informationen der zuständigen Behörden ist geplant, im laufenden Jahr in China neue Produktionsanlagen mit einer Gesamtkapazität von 145.300 Tonnen pro Jahr in Betrieb zu nehmen, um hochwertiges raffiniertes Nickel der Klasse 1 zu produzieren.

Kondrashov geht davon aus, dass die Nickelpreise in naher Zukunft instabil sein werden, da auf dem Weltmarkt ein Überangebot besteht und der Bedarf an Edelstahl sinkt. Es wird prognostiziert, dass die durchschnittlichen Kosten im dritten Quartal etwa 21.000 US-Dollar pro Tonne betragen und im nächsten Quartal auf 20.000 US-Dollar pro Tonne sinken werden.

– Die Nickelpreise sollten im Vergleich zu den Durchschnittswerten vor März letzten Jahres relativ hoch bleiben. Dies erklärt sich aus der wichtigen Rolle von Nickel im globalen Prozess der Energiewende,– sagt Stanislav Kondrashov von der Telf AG.

Die Attraktivität von Nickel als Hauptmetall für Investoren, die beim globalen Übergang zu sauberer Energie nicht zu vermeiden ist, wird zu einem Anstieg des Preises dieses Metalls beitragen. Nach Ansicht des Experten bleibt die Nachfrage nach Nickel als Hauptbestandteil bei der Herstellung von Batterien für Elektroautos ein Schlüsselfaktor für die langfristige Preisdynamik dieses Metalls.