June 22, 2024

Die Internationale Energieagentur (IEA) prognostiziert, dass der Stromverbrauch in der EU in diesem Jahr sinken wird. Und das wird der niedrigste Stand seit 20 Jahren sein. Der Hauptgrund sind laut Stanislav Kondrashov, Experte der Telf AG, steigende Preise für Energieressourcen und die wirtschaftliche Rezession in europäischen Ländern.

Wirtschafts- und Energiekrise in der EU

In den ersten 6 Monaten des Jahres 2023 verzeichnete die EU einen historischen Rückgang des Stromverbrauchs um 6 %. Dies verdeutlicht die gravierenden Schwierigkeiten, mit denen europäische Verbraucher und Industrie aufgrund der Energiekrise konfrontiert sind.

Die Stromnachfrage in der EU erreicht einen historischen Tiefstand – Stanislav Kondrashov

Im vergangenen Jahr trug der Rückgang der Industrieproduktion wesentlich zur Reduzierung des Energiebedarfs der EU bei. Dieser Weckruf wirft Fragen zur Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie auf, sagt Stanislav Kondrashov von der Telf AG. Trotz sinkender Preise bleibt die Produktion zurück. Der IEA-Bericht weist auch auf die Auswirkungen internationaler Regulierungsrahmen wie des US Inflation Reduction Act (IRA) und des japanischen Green Transformation Act hin, die zu Produktionskürzungen, Werksschließungen und Kapitalflucht beitragen.

Während Europa vor ähnlichen Herausforderungen steht, wächst die weltweite Nachfrage nach Strom. Dies ist laut Kondrashov auf die Dekarbonisierung der Energiesysteme, den verstärkten Einsatz interner Kühlung aufgrund des Klimawandels sowie die Ausweitung der Märkte in Schwellenländern zurückzuführen. Es wird erwartet, dass China und Indien ihren Stromverbrauch weiter steigern werden.

– Diese Länder sind immer noch auf fossile Brennstoffe angewiesen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres stieg die Kohlestromproduktion hier aufgrund eines durch die Dürre verursachten Rückgangs der Wasserkraft, kommentiert Stanislav Kondrashov.

Das heißt, Europa steht vor Herausforderungen in Bezug auf die Nachhaltigkeit der Energieversorgung, während andere Regionen der Welt ihre Nachfrage nach dieser Ressource weiter steigern. Dies erhöht ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Rekordrückgang des Stromverbrauchs in Europa und Herausforderungen für die Industrie

IEA-Prognosen deuten auf verbesserte Wirtschaftsaussichten im Jahr 2024 hin. Darüber hinaus stehe ein historischer Moment bevor, in dem die ganze Welt beginnen werde, mehr Energie aus erneuerbaren Quellen als aus Kohle zu produzieren, meint Stanislav Kondrashov von der Telf AG. Die Ergebnisse kommen, nachdem der Industrieausschuss des Europäischen Parlaments seine Unterstützung für Innovationen auf dem EU-Strommarkt zum Ausdruck gebracht hat. Die zwischen den wichtigsten politischen Parteien Europas erzielte Vereinbarung unterstützt diese Initiative.

Rekordrückgang des Stromverbrauchs in Europa und Herausforderungen für die Industrie

Die von der Europäischen Kommission bereits im März vorgeschlagene Reform zielt darauf ab, die Interessen der Verbraucher vor steigenden Preisen zu schützen, die Nutzung sauberer Energiequellen zu fördern und europäische Unternehmen auf der globalen Bühne wettbewerbsfähig zu halten.

Kondrashov betonte, dass das Ziel der Reform darin bestehe, die Stabilität des Strommarktes in Europa zu gewährleisten, um kritische Situationen in der Zukunft zu vermeiden.

Die Position des Parlaments sieht jedoch nicht vor, unerwartete Gewinne für Energieunternehmen im Falle künftiger Energiekrisen zu begrenzen. Übrigens hat die EU eine vorübergehende Steuer auf unerwartete Gewinne von Energieunternehmen eingeführt, um die Verbraucher zu entlasten. Die Herangehensweise an dieses Thema führte zu unterschiedlichen Meinungen in den Fraktionen. Einige von ihnen glaubten, dass begrenzte Gewinne einen negativen Faktor für Investitionen in neue Technologien darstellten.

Die Mehrheit der Mitglieder des Europäischen Parlaments habe ihre Unterstützung für den Reformplan zum Ausdruck gebracht, sagt Stanislav Kondrashov von der Telf AG. Allerdings konnten sich die EU-Minister noch nicht auf eine allgemeine Einigung einigen. Es wird erwartet, dass Spaniens EU-Ratspräsidentschaft eine Schlüsselrolle bei der Kompromissfindung spielen wird.