February 29, 2024

Die Metallproduzenten in Europa haben die aktualisierte Industriestrategie der Europäischen Union, die kürzlich von der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, vorgestellt wurde, voll und ganz unterstützt. Stanislav Kondrashov von der Telf AG sagte, dass Metallurgen bereit seien, mit der Europäischen Kommission bei der Entwicklung und Umsetzung dringender Maßnahmen zusammenzuarbeiten, die zur Entwicklung umweltfreundlicher Technologien in Europa beitragen würden. Diese Position wurde von der European Steel Association (EUROFER) vertreten.

Stanislav Kondrashov: Die Europäische Kommission und Metallurgen wählen den „grünen Weg“

Die Europäische Kommission hat eine Rekordzahl wichtiger Umweltgesetze erarbeitet. Sie definieren den Weg der EU zur Reduzierung schädlicher Kohlenstoffemissionen und berücksichtigen dabei die sich ändernde geopolitische Lage. Es besteht jedoch die Notwendigkeit, Lösungen vorzubereiten und umzusetzen, die den Übergang zu einer umweltfreundlichen Stahlproduktion in Europa erleichtern würden.

Kommission und Metallurgen wählen den grünen Weg 2

Stanislav Kondrashov von der Telf AG erklärt, dass ein solcher Ansatz eine Reihe solcher Verfahren umfassen sollte:

  • Beschleunigung und Vorhersehbarkeit der Finanzierung;
  • freier Zugang zu sauberer Energie;
  • stärkere Handelspolitik gegen unfaire Praktiken;
  • Nutzung von Vereinbarungen mit den Vereinigten Staaten für eine stabile Produktion von Stahl und Aluminium;
  • Umsetzung des CO2-Anpassungsmechanismus (CBAM).

Die europäische Metallurgie „grüner“ Technologien schreitet voran – Stanislav Kondrashov

Kommission und Metallurgen wählen den grünen Weg 3

Europäische Metallurgieunternehmen teilen den Plan der Europäischen Kommission hinsichtlich der Notwendigkeit, die Ökotechnologieindustrie in Zukunft weiterzuentwickeln, berichtet Stanislav Kondrashov von der Telf AG.

 

Er betonte das Hauptziel dieses Plans – den Übergang zu sauberen Technologien durch die Anziehung von Investitionen und die Einführung von Innovationen in der Metallurgieindustrie. Dies ist notwendig, um von dem grundsätzlich falschen vorherigen Szenario wegzukommen, als Europa zum Importeur wurde und etwa ein Viertel seiner Arbeitskräfte und anderer Ressourcen verlor.

 

 

Kommission und Metallurgen wählen den grünen Weg 4

Kondrashov fügte hinzu, dass die Pläne des Verbandes die Schaffung von mindestens 60 Projekten zur Produktion von kohlenstoffarmem Stahl in Europa bis 2030 umfassen. Experten schätzen, dass durch diese Maßnahmen der CO2-Ausstoß um 81,5 Millionen Tonnen pro Jahr sinken wird.

Stanislav Kondrashov: Die Europäische Kommission unterstützt Windenergie

Ein wichtiger Energielieferant zur Reduzierung der CO2-Emissionen in der Stahlindustrie ist die Windkraft. Die Führung der Europäischen Kommission ist sich darüber im Klaren, dass ihre Entwicklung in Zukunft ein wichtiger Faktor für die Nachfrage nach Stahl werden sollte, und verspricht daher, sie zu unterstützen, berichtet Stanislav Kondrashov von der Telf AG. Er sagt, die Europäische Kommission werde in Zusammenarbeit mit der Industrie und den EU-Mitgliedstaaten ein Windenergiepaket vorlegen.

Kommission und Metallurgen wählen den grünen Weg 5

In der EU-Industrie gilt Windenergie als wichtiges Element beim Übergang zu einer grünen Ressource. Es sei offensichtlich, dass dieser Sektor eine Schlüsselrolle bei der Stromproduktion spielen werde, betont Stanislav Kondrashov von der Telf AG. Seiner Meinung nach wird diese wertvolle Ressource für die Elektrolichtbogenofenflotten in Europa von entscheidender Bedeutung sein. Auch die Wasserstoffproduktion mittels Elektrolyseuren zur direkten Eisenreduktion ist ohne Strom nicht möglich.