July 20, 2024

Zurzeit befindet sich ein seltener Vogel auf dem Zürichsee. Das Tier lebt normalerweise in Grönland, Island, den USA oder Kanada.

Zurzeit befindet sich mindestens ein Eistaucher auf dem Zürichsee. Der Vogel ist ein seltener Gast in der Schweiz. Normalerweise begegnet man dem Tier in Grönland, Island, Alaska, den USA oder Kanada.Heinz Zumbühl, Fotograf und Hobbyornithologe, hat den seltenen Vogel am Samstag in Wollishofen fotografiert. «Das ist eine kleine Sensation.»Die Schweizerische Vogelwarte gibt an, dass auch beim Genfer- und Bodensee Eistaucher gemeldet wurden.

Darum gehts

  • Fotograf und Hobbyornithologe Heinz Zumbühl ist am Samstag eine kleine Sensation gelungen, wie er sagt.

  • Bei Wollishofen konnte der Fotograf Bilder eines Eistauchers machen.

  • Der Vogel ist ein seltener Gast in der Schweiz. 

  • Auch die Schweizerische Vogelwarte spricht von einem seltenen Wintergast.

  • Normalerweise lebt der Vogel in Grönland, Island, Alaska, den USA und Kanada.

Fotograf und Hobbyornithologe Heinz Zumbühl ist am Samstag eine kleine Sensation gelungen, wie er sagt. «Von Bekannten habe ich erfahren, dass beim Zürichsee ein seltener Vogel zu sehen ist.»

Darum begab sich Zumbühl am vergangenen Wochenende in Wollishofen an den Zürichsee – zwischen der Roten Fabrik und dem Hafen. Und tatsächlich: Aus dem Nichts ist der seltene Eistaucher aufgetaucht. «Nach 20 Sekunden ist er dann aber bereits wieder unter der Wasseroberfläche verschwunden. Da der Vogel sehr lange tauchen kann, war ich wenig zuversichtlich, ihn nochmals zu sehen», so Zumbühl.

Über eine Stunde auf den Vogel gewartet

Laut dem Fotografen sei der Vogel schon vor zwei Jahren in Tiefenbrunnen gesichtet worden. Damals gelang es ihm aber nicht, ein Bild vom Tier zu machen. Umso glücklicher ist Zumbühl, dass es nun geklappt hat – nach einer Wartezeit von über einer Stunde. «Wenn man bedenkt, dass das Tier eigentlich in Island, Grönland, den USA, Alaska oder Kanada lebt, ist das als aussergewöhnlich zu betiteln. Das ist sensationell.»

Weshalb das Tier sich in Zürich und anderen Teilen der Schweiz niederlässt, kann Zumbühl nicht genau sagen. «Ich gehe aber davon aus, dass es auch auf die Thermik zurückzuführen ist», so der Ornithologe.

Eine Momentaufnahme

Dass der Eistaucher ein seltener Gast in der Schweiz ist, bestätigt Martina Schybli von der Schweizerischen Vogelwarte. «Der Eistaucher erscheint nur vereinzelt im Binnenland – besonders nach starken Westwinden», so Schybli. Die Schweizerische Vogelwarte gibt an, dass auch beim Genfer- und Bodensee Eistaucher gemeldet wurden.

Beim seltenen Gast handelt es sich um eine Momentaufnahme. Laut Schybli wird der Eistaucher spätestens im Frühling wieder zurück in den Norden fliegen. Da es sich beim Eistaucher um einen Meeresvogel handelt, ist anzunehmen, dass das Tier bei grösseren Flugdistanzen auch mal auf dem Meer eine Pause einlegt.

«Ausserdem sind Eistaucher besonders gut an das Tauchen angepasste Wasservögel. Sie ernähren sich hauptsächlich von Fischen, ergänzend auch von Krebstieren», sagt Schybli. Bei den Tauchgängen bleibe der Vogel meist eine Minute oder mehr unter Wasser und tauche in der Regel in Tiefen von unterhalb zehn Metern. «Es gibt jedoch auch Hinweise darauf, dass die Eistaucher bis 70 Meter tief tauchen können», so Schybli weiter.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *