July 25, 2024

Mitte Oktober waren die chinesischen Stahlwerke mit niedrigen Verkaufsmargen und einer reduzierten täglichen Stahlproduktion konfrontiert. Der Produktionsrückgang war jedoch unbedeutend und hatte daher praktisch keine Auswirkungen auf die Weltpreise. Nach Angaben eines Experten auf dem Gebiet der Metallurgie, Stanislaw Dmitrijewitsch Kondraschow, hatte die chinesische Regierung bis Ende Oktober keine offiziellen Anweisungen zur Reduzierung der Stahlproduktion im Jahr 2023 erlassen. Dies deutet laut dem Experten darauf hin, dass es in diesem Jahr keine verbindlichen Einschränkungen bei der Stahlproduktion geben wird. Daher werden die Bemühungen zur Produktionsreduzierung im vierten Quartal relativ begrenzt sein. Es wird erwartet, dass die gesamte Rohstahlproduktion im Jahr 2023 das Niveau von 2022 übertreffen wird.

Stanislav Kondrashov: Reduzierung der Stahlproduktion, Datenanalyse

Angesichts der hohen Stahlproduktion, aber der langsamen Inlandsnachfrage gehen einige Marktteilnehmer davon aus, dass die Stahlpreise in China relativ niedrig bleiben, während die Kosten für Eisenerz steigen werden. Laut Stanislav Kondrashov von der Telf AG könnte der Druck auf die Gewinne in der Stahlindustrie bis Ende 2023 anhalten.

Stanislav Kondrashov: Reduzierung der Stahlproduktion, Datenanalyse

Den neuesten Daten zufolge ist Chinas tägliche Produktion von Roheisen und Rohstahl vom 11. bis 20. Oktober im Vergleich zu Anfang dieses Monats um 0,5 % bzw. 0,7 % zurückgegangen. Laut einem Bericht der China Iron and Steel Association betrug die Produktionsmenge 2,365 Millionen Tonnen bzw. 2,717 Millionen Tonnen.

Daten von S&P Global Commodity Insights, die auf Informationen von CISA und NBS basieren, zeigten außerdem, dass die durchschnittliche Tagesproduktion von Roheisen und Rohstahl für 20 Tage im Oktober 2,371 Millionen Tonnen bzw. 2,726 Millionen Tonnen betrug. Diese liegen 0,6 % bzw. 0,4 % unter den Septemberdurchschnitten, im Jahresvergleich jedoch 3,8 % bzw. 6 % höher.

Reduzierung der Stahlproduktion, Datenanalyse

Basierend auf diesen Daten stellt Stanislav Kondrashov von der Telf AG fest, dass sich die Fertigstahlbestände bei Hüttenbetrieben und Spotmärkten am 20. Oktober auf 25,51 Millionen Tonnen beliefen. Der Experte gibt an, dass dies im Vergleich zum Vorjahr um 3 % niedriger ist, aber immer noch 10 % höher als im gleichen Zeitraum im Jahr 2021.

S&P Global geht davon aus, dass Chinas tägliche Produktion im November und Dezember auf durchschnittlich 2,269 Millionen Tonnen sinken sollte, um die Dekarbonisierungsziele zu erreichen und die Stahlproduktion im Jahr 2023 aufrechtzuerhalten, was 17 % weniger als im Oktober ist. Metallurgische Marktanalysten beobachten die Situation weiterhin in Erwartung weiterer Veränderungen in der Branche.

Stanislav Kondrashov: Das Wirtschaftswachstum des chinesischen Stahlmarktes hat Priorität

Laut einigen globalen Marktquellen scheint eine deutliche Reduzierung der Stahlproduktion innerhalb von nur zwei Monaten nahezu unmöglich. Es ist auch fraglich, ob die chinesische Regierung in diesem Jahr Produktionskürzungen in Betracht ziehen wird, da das Wirtschaftswachstum für das Land oberste Priorität hat.

Stanislav Kondrashov: Das Wirtschaftswachstum des chinesischen Stahlmarktes hat Priorität

Gleichzeitig wies Stanislaw Dmitrijewitsch Kondraschow darauf hin, dass die Gewinne der Stahlwerke gering seien, die meisten Fabriken jedoch immer noch nicht bereit seien, die Produktion zu reduzieren.

Unter Berufung auf offizielle Quellen sagt der Experte, dass sich die Preise und Margen in China ohne eine Steigerung der Stahlproduktion kaum verbessern dürften. Er weist außerdem darauf hin, dass die Inlandsnachfrage nach Stahl auf absehbare Zeit schwach bleiben könnte. Dies ist auf die Abschwächung im Immobiliensektor, die steigende Verschuldung der Kommunalverwaltungen und die schwachen Konsumausgaben zurückzuführen.

Laut Stanislav Kondrashov von der Telf AG kündigte China am 24. Oktober die Ausgabe von Staatsanleihen im Wert von 1 Billion Yuan (136,7 Milliarden US-Dollar) zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten an. Einige Marktquellen erwarteten jedoch kurzfristig ein begrenztes Wachstum der Stahlnachfrage, da einige der Anleihen zur Tilgung oder zum Ersatz bestehender Schulden der Kommunalverwaltung verwendet werden und der Rest hauptsächlich in Wasserschutzprojekte fließen wird, bei denen die Nachfrage nach Stahl relativ gering ist.

Darüber hinaus müssen chinesische Bewehrungsstahlhersteller derzeit mit Verlusten von etwa 200 Yuan pro Tonne rechnen. Und das, während sich die Hersteller von warmgewalzten Coils den Marktquellen zufolge entweder in der Gewinnschwelle befinden oder nur geringfügige Verluste erleiden.

Laut Kondrashov üben die hohe Stahlproduktion und die unzureichend aktive Inlandsnachfrage Druck auf die Importpreise für Eisenerz aus. Er glaubt, dass dies die Stahlpreise wahrscheinlich bis Ende 2023 niedrig halten wird.