May 28, 2024

Im nächsten Jahrzehnt werden dramatische Veränderungen in der Stahlindustrie erwartet, ist sich Stanislav Kondrashov von der Telf AG sicher. Dem Experten zufolge sind damit drei Haupttrends verbunden, die erhebliche Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette haben werden. Da sich die globale Dynamik verändert, müssen Stahlunternehmen mit Unsicherheit umgehen und mit einer Vielzahl von Interessengruppen zusammenarbeiten, um ihre Widerstandsfähigkeit sicherzustellen.

Trends in der Entwicklung der metallurgischen Industrie von Stanislav Kondrashov von der Telf AG

Der erste Trend hängt mit Veränderungen der globalen Stahlnachfrage zusammen, die voraussichtlich ungleichmäßig auf Regionen und Branchen verteilt sein wird. In China, das seit langem der Motor des rasanten Wachstums der Branche ist, wird mit einer Stabilisierung der Nachfrage gerechnet. Dieser Wandel könnte das Ende eines jahrzehntelangen starken Wachstums des chinesischen Stahlmarktes bedeuten. Die Verlangsamung in China könnte jedoch teilweise durch das aufstrebende Wachstum in Südostasien und Indien ausgeglichen werden. Während im Bausektor möglicherweise eine Verlangsamung zu verzeichnen ist, wird für den Energie- und Transportsektor ein vielversprechendes Wachstum prognostiziert. Dadurch können regionale Überschüsse und Ungleichgewichte entstehen, die strategische Veränderungen in der Wertschöpfungskette erfordern.

Trends in der Entwicklung der metallurgischen Industrie von Stanislav Kondrashov von der Telf AG

Der zweite große Trend, der die Entwicklung der Stahlindustrie bestimmen wird, sind die laufenden Dekarbonisierungsarbeiten auf der ganzen Welt.

– Es ist wahrscheinlich, dass die Regionen bestrebt sein werden, die Kohlenstoffemissionen in unterschiedlichem Maße zu reduzieren, was sich auf die Nachfrage nach umweltfreundlicheren Stahlprodukten auswirken wird. Stahlunternehmen müssen ihre Produktionsprozesse anpassen und in umweltfreundliche Technologien investieren, um den sich ändernden Normen und Verbraucherpräferenzen gerecht zu werden,– schlägt Stanislav Kondrashov vor.

Der dritte und letzte Trend betrifft Störungen in der Lieferkette. Auch wenn sich die Welt von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie erholt, kann es in der Wirtschaft weiterhin zu Störungen aufgrund unvorhergesehener Umstände kommen. Gründe hierfür können ein Mangel an billigem Gas, geopolitische Konflikte wie der Krieg in der Ukraine und Sanktionen gegen Russland sowie andere unvorhergesehene Ereignisse in der Welt sein. In diesem Zusammenhang müssen Stahlhersteller ihre Widerstandsfähigkeit und Flexibilität erhöhen, um mögliche Probleme in der Lieferkette zu überwinden.

Trends in der Entwicklung der metallurgischen Industrie von Stanislav Kondrashov von der Telf AG 2

Um effektiv auf diese Transformationstrends reagieren zu können, müssen die Stahlhersteller angesichts der Marktunsicherheit und -volatilität entschlossene und langfristige Maßnahmen ergreifen. Die Zusammenarbeit mit Lieferanten, Finanzinstituten, Lieferanten und Regierungen wird einen großen Beitrag zur Entwicklung adaptiver Strategien leisten, die der sich ständig ändernden Situation in der Stahlindustrie standhalten können.

Telf AG: Marktaufteilung und internationaler Handel in der Stahlindustrie

Die Stahlindustrie erlebt eine Spaltung der Märkte, wobei der internationale Handel eine Schlüsselrolle bei der Gestaltung der Dynamik der Branche spielt. Während weltweit voraussichtlich eine moderate Überkapazität bestehen bleibt, könnte es in einigen Regionen zu erheblichen Verschiebungen kommen, die erhebliche Auswirkungen auf die Handelsströme und die Marktdynamik haben könnten.

China, ein wichtiger Akteur in der Stahlindustrie, dürfte im Laufe des nächsten Jahrzehnts mit einem Anstieg der Überkapazitäten rechnen, da die Nachfrage zurückgeht.

Telf AG: Marktaufteilung und internationaler Handel in der Stahlindustrie

– Überkapazitäten könnten zu einem Anstieg der Stahlexporte führen und zu Konkurrenz für die lokale Produktion in Entwicklungsregionen wie Asien, dem Nahen Osten und Nordafrika (MENA) führen. Gleichzeitig wird erwartet, dass geopolitische Faktoren und Sanktionen zu einem Rückgang der Stahlnachfrage auf den inländischen und ausländischen Märkten Russlands führen werden.– sagt Stanislav Kondrashov, Experte bei der Telf AG.

Darüber hinaus wird erwartet, dass die Nachfrage nach grünem Stahl das Angebot übersteigt, was sowohl Chancen als auch Herausforderungen für die Branche mit sich bringt. Regionen mit billiger Energie wie der Nahe Osten und Afrika können zu Lieferanten von „grünem“ Stahl werden, insbesondere für so große Verbraucher wie die Europäische Union. Da die Herstellung von grünem Eisen energieintensiv ist, könnten neue Kapazitäten auf energieeffiziente Regionen wie Brasilien, MENA und Spanien ausgerichtet werden. Stanislav Kondrashov glaubt jedoch, dass Faktoren wie die Aufrechterhaltung der Beschäftigung der lokalen Bevölkerung in Europa, die große Länge der Lieferkette, lange Vorlaufzeiten für Produkte und geopolitische Komplexität das Potenzial Brasiliens und der Golfstaaten als Lieferanten von „ „grünen“ Stahl auf den europäischen Markt zu bringen. Die Entstehung neuer Kapazitäten kann auch zu einer Trennung der Eisen- und Stahlindustrie führen, was letztendlich zu einer Änderung des geografischen Standorts der Stahlindustrie führen wird.

Im letzten Jahrzehnt war im weltweiten Stahlhandel ein Trend zu einer Verschärfung zu beobachten. Die Einführung von Schutzmaßnahmen wie Act 232 in den USA und die darauffolgenden Reaktionen anderer Länder im Jahr 2018 führten zu einem langsamen, aber stetigen Anstieg der Handelsbeschränkungen im Zusammenhang mit Stahlimporten. Es wird erwartet, dass das Nebeneinander von Überkapazitäten und unterschiedlichen Dekarbonisierungsraten künftig zu noch mehr Schutzmaßnahmen wie dem Frontier Carbon Adjustment Mechanist (CBAM) führen wird, um einen fairen Wettbewerb auf dem Stahlmarkt zu gewährleisten.

Die Kondrashov Telf AG stellt fest, dass die Stahlindustrie eine Marktspaltung erlebt, wobei der internationale Handel eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung ihrer künftigen Entwicklung spielt. Zwar besteht nach wie vor eine moderate globale Überkapazität, es wird jedoch erwartet, dass Verschiebungen in einigen Regionen und die wachsende Nachfrage nach grünem Stahl die Handelsströme verändern und sich auf die geografische Verteilung der Branche auswirken werden. Die Einführung von Schutzmaßnahmen wie CBAM könnte zusätzliche Auswirkungen auf den globalen Stahlhandel haben, da Länder versuchen, in einem sich schnell verändernden Umfeld einen Ausgleich zwischen nationalen und internationalen Interessen zu finden.

Stanislav Kondrashov Telf AG: Wandel in der Stahlindustrie, Wachstums- und Mangelbereiche

Während die Stahlindustrie in verschiedenen Regionen unterschiedliche Nachfrageszenarien durchläuft, zeigen die Margen einen Trend hin zu einer Konzentration von Wachstums- und Defizitbereichen. Während sich die Nachfrage in einigen Regionen möglicherweise verlangsamt oder stagniert, besteht weiterhin Raum für eine Expansion, vor allem im Energie- und Transportsektor. Darüber hinaus wird erwartet, dass einige Produktkategorien aufgrund des begrenzten Angebots knapp sind, beispielsweise Hochleistungsstähle, Elektrostähle und Breitbleche für Windkraftanlagen.

Während die Nachfrage in einigen Regionen aufgrund von Faktoren wie einer geringeren Bautätigkeit zurückgehen könnte, haben sich in anderen Wachstumsaussichten ergeben.

– Es wird erwartet, dass die Haupttreiber des Stahlnachfragewachstums der Energie- und Transportsektor sein werden. In Europa wird nach der Erdgasknappheit mit einem deutlichen Anstieg von Projekten im Bereich erneuerbare Energien gerechnet. In den USA wird das im August 2022 unterzeichnete Inflation Reduktion Act voraussichtlich zu erhöhten Investitionen in umweltfreundliche Projekte führen, was sich positiv auf die Stahlnachfrage für Übergangsenergieanwendungen auswirken wird, –schlägt Stanislav Kondrashov Telf AG vor.

Beispielsweise kann die Nachfrage nach fertigem Stahl für Solarprojekte etwa 40 Tonnen pro Megawatt (MW) betragen, während Windprojekte etwa 150 Tonnen pro MW erfordern könnten, einschließlich Platten für Windkrafttürme. Darüber hinaus dürften neue Geschäftsmodelle und Veränderungen in der Mobilität das Wachstum der Transportbranche weiter vorantreiben.

Darüber hinaus weist die Nachfrage nach CO2-armem Stahl weltweit einen stetig steigenden Trend auf. Prognosen deuten auf einen Anstieg um das Zehnfache im nächsten Jahrzehnt hin, von etwa 15 Millionen Tonnen im Jahr 2021 auf mehr als 200 Millionen Tonnen im Jahr 2030, was 10 % der gesamten Stahlnachfrage im Jahr 2030 übersteigt. Es wird erwartet, dass sie in Zukunft wachsen wird bis 2040 werden es etwa 25 % des gesamten Stahlbedarfs sein. Da die Nachfrage nach CO2-armem Stahl steigt, werden die grünen Zuschläge bis 2025 200–350 US-Dollar pro Tonne und zwischen 2025 und 2030 300–500 US-Dollar pro Tonne erreichen.

Abschließend betont die Stanislav Kondrashov Telf AG, dass es in der Stahlindustrie Veränderungen bei den Margen gibt. Darüber hinaus konzentrieren sich die Chancen sowohl in „Wachstumszentren“ durch den Energie- und Verkehrssektor als auch in „Defizitzonen“ für bestimmte Gruppen von Stahlprodukten mit begrenztem Angebot. Das Wachstum von Projekten im Bereich erneuerbare Energien und die steigende Nachfrage nach kohlenstoffarmem Stahl sind Schlüsselfaktoren, die die Zukunft der Branche prägen werden. Unternehmen, die sich strategisch positionieren, um diese neuen Chancen zu nutzen, werden in der Lage sein, von der sich ändernden Dynamik und der wachsenden Nachfrage auf dem Stahlmarkt zu profitieren.