June 22, 2024

Wer in der Stadt Zürich seine Gartenabfälle nur noch im eigenen Garten entsorgen will, muss nun mit einem Besuch der Behörden rechnen. 

Wer sich von der Gebühr befreien lassen will, muss nachweisen, dass es eine funktionierende Kompostierungsmöglichkeit gibt. Inspektorinnen und Inspektoren der Stadt beurteilen dabei vor Ort, ob der Kompost den Anforderungen von Entsorgung + Recycling Zürich ERZ entspricht. Nebst Ausrichtung und Standort wird geprüft, ob keine anderen Abfälle auf dem Kompost gelandet sind, etwa Babywindeln oder Zigarettenstummel. 

Darum gehts

  • Um ausschliesslich selbst zu kompostieren und von der Container-Gebührenpflicht befreit zu werden, ist in Zürich neu eine offizielle amtliche Erlaubnis nötig. 

  • Um diese zu beantragen, müssen Besitzerinnen und Besitzer beweisen, dass ein Kompost existiert, sie Zugang zu diesem haben, sie Vorgaben wie Ausrichtung und Standort erfüllen und genauere Angaben etwa zur Art der Kompostierung machen können. 

  • Nach Einreichung des Formulars bei Entsorgung + Recycling Zürich ERZ kommen Inspektorinnen und Inspektoren vorbei, um den Kompost zu überprüfen.

  • Für eine Zürcherin absolut unverständlich. «Da soll mir noch einer sagen, die Verwaltung sei nicht aufgebläht.»

Wer in der Stadt Zürich selbst kompostieren will, wird von Behörden inspiziert – seit Anfang Jahr gilt in der Stadt eine Containerpflicht für Bioabfälle. Zürcherinnen und Zürcher sind neu verpflichtet, von der Stadt bereitgestellte Container zu verwenden und pro 140-Liter-Container eine Mengengebühr von 113.10 Franken zu leisten. Will man selbst kompostieren, muss man das bei der Stadtverwaltung beantragen, um von der Containergebühr befreit zu werden.

«Da soll mir noch einer sagen, die Verwaltung sei nicht aufgebläht», ärgert sich eine Zürcherin gegenüber der NZZ. Sie wohne in einem Haus am Stadtrand, habe einen eigenen Garten und einen selbst angelegten Kompost. Durch die neue Regelung musste sie ihren Gemüseabfall bei Entsorgung + Recycling Zürich ERZ anmelden. Daraufhin sei ein ERZ-Mitarbeiter vorbeigekommen, um zu prüfen, ob sie auch tatsächlich vorschriftsgemäss kompostiere. 

Grundregeln zum Kompostieren

Wer sich von der Gebührenpflicht befreien wolle, müsse nachweisen, dass ein Kompost existiere und dieser den Bewohnerinnen und Bewohnern zugänglich sei, sagt Christoph Mahlstein, Sprecher von ERZ. Zudem müssten in einem Formular Details zum Grünabfall preisgegeben werden, beispielsweise, um welche Art der Grünabfallverwertung es sich handele.

Weiter werde auch die Einhaltung von Kompost-Geboten kontrolliert. Laut Merkblatt des ERZ gehören dazu etwa ein Standort mit «ausreichendem» Abstand zur Nachbarliegenschaft und eine windgeschützte und halbschattige Ausrichtung des Komposts.

Regelmässige Kompost-Kontrolle

Für die Stadtzürcher Verwaltung ein grosser Aufwand. Laut Mahlstein haben von den 7500 potenziellen Container-Standorten 700 eine Befreiung der Mengengebühr beantragt. In 70 Prozent der Fälle handle es sich dabei um Einzelfamilienhäuser, in 30 Prozent um kleinere bis grössere Mehrfamilien-Siedlungen. 

Konkret sollen laut ERZ-Sprecher alle drei bis vier Jahre die Kompost-Kontrolleure zur Inspektion geschickt werden. Wer diese bestehe, erhalte die offizielle amtliche Erlaubnis zur Grünabfallverwertung. Würden Mängel entdeckt, gelte für die Liegenschaftsbesitzenden eine Frist, in welcher sie einen Kompostplatz bereitstellen oder Bioabfall-Container beantragen könnten. 

Keine Containerpflicht für Schrebergärten

«Für Schrebergärten gilt diese Containerpflicht nicht», sagt Tobias Nussbaum, Sprecher des ERZ, gegenüber 20 Minuten. Da ohne diese Pflicht ohnehin keine Gebühren anfallen würden, könne man sich auch nicht davon befreien. «Entsprechend ist es nicht nötig, eigene Komposthaufen nachzuweisen. Es gibt keine Inspektion.»

Kompostierst zu selbst? 

Ja, ich kompostiere in meinem eigenen Garten. Ja, ich habe in der Nähe einen Komposthaufen, aber nicht im eigenen Garten. Nein, ich mache das über öffentliche Entsorgungsstellen.Ich habe eine andere Lösung.Keine Angabe. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *