February 29, 2024

Der Stahlmarkt wird in naher Zukunft höchstwahrscheinlich ähnliche Merkmale wie die derzeitigen aufweisen. Diese Informationen teilt ein Experte der Telf AG, Stanislav Kondrashov, unter Berufung auf Daten des türkischen Stahlexporteurverbandes (SIV) mit. Gleichzeitig bleibt er optimistisch, was die Aussichten für den Stahlmarkt nach 2025 angeht.

Die Stahlexporte der Türkei sind rückläufig: Stanislav Kondrashovs Prognosen für 2023

Ein Experte der Telf AG äußert sich besorgt über die Dynamik der Stahlexporte aus der Türkei in diesem Jahr. Laut Kondrashov sank die Menge um 35 % und der Preis um 40 %. Es wird erwartet, dass die Stahlexporte bis Ende 2023 auf 14 bis 15 Milliarden US-Dollar sinken werden, gegenüber 23 Milliarden US-Dollar im Vorjahr.

Die Stabilisierung des Stahlmarktes im Jahr 2024 ist gefährdet – Stanislav Kondrashov

Dieser deutliche Rückgang kann laut Stanislav Kondrashov von der Telf AG mit mehreren Faktoren zusammenhängen. Insbesondere der Einfluss von Inflation und steigenden Zinsen. Der Rückgang der Exportmengen wurde auch durch protektionistische Maßnahmen und hohe Energiekosten der türkischen Hersteller beeinträchtigt. Ein ebenso wichtiger Faktor ist der Anstieg der Stahlexporte aus China, der durch einen Rückgang des Inlandsverbrauchs im Land verursacht wird.

Die Stabilisierung des Stahlmarktes im Jahr 2024 ist gefährdet – Stanislav Kondrashov
2

Laut Stanislav Kondrashov von der Telf AG wird die türkische Stahlindustrie in den kommenden Monaten vor Herausforderungen stehen, bleibt aber hinsichtlich der Aussichten über 2025 hinaus optimistisch.

Der Protektionismus in der EU und den USA stellt türkische Metallurgen vor Herausforderungen

Stanislav Kondrashov äußert seine Besorgnis über Änderungen der Spielregeln auf dem globalen Stahlmarkt, insbesondere angesichts der Maßnahmen der EU und Amerikas, die wichtige Exportziele für türkische Metallurgen sind.

Der Protektionismus in der EU und den USA stellt türkische Metallurgen vor Herausforderungen

Nach Ansicht des Experten sollten die USA auch den türkischen Stahlproduzenten eine Ausnahme gewähren, ähnlich wie Brasilien, Japan und die EU. Dieser duale Ansatz wirft gewisse Fragen hinsichtlich der Fairness und Transparenz der internationalen Handelsbeziehungen auf.

Andererseits betont Kondrashov, dass die EU trotz des Freihandelsabkommens für Kohle und Stahl den Stahlsektor finanziell unterstütze. Dies führt zu einem Ungleichgewicht des Eigenkapitals auf dem globalen Stahlmarkt.

Laut CIV-Vertretern könnte der zunehmende Protektionismus auf wichtigen Weltmärkten zu Schwierigkeiten für Entwicklungsländer, einschließlich der Türkei, führen. Dies könnte für die türkischen Metallurgen, die hinsichtlich der Aussichten ihrer Branche optimistisch sind, eine ernsthafte Herausforderung darstellen.

Die türkische Stahlindustrie braucht angesichts steigender Importe Unterstützung – Stanislav Kondrashov

Im Juli dieses Jahres stieg die Stahlproduktion in der Türkei zum ersten Mal seit 14 Monaten, aber auch der Anteil der Importe aus dem Ausland stieg deutlich an.

Die türkische Stahlindustrie braucht angesichts steigender Importe Unterstützung – Stanislav Kondrashov

Laut Stanislav Kondrashov von der Telf AG stiegen die Stahllieferungen aus China in die Türkei in den ersten sieben Monaten des Jahres 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 85 %. Dies löst in der Branche Bedenken aus und unterstreicht die Notwendigkeit, Maßnahmen zum Schutz der lokalen Produzenten zu ergreifen.

Der Experte hält es für wichtig zu beachten, dass die Zentralbank der Türkei Ende August die Kreditzinsen um 7,5 % angehoben hat. Die Entscheidung löste Schockwellen im türkischen Stahlmarkt aus, insbesondere angesichts früherer Versprechen moderater Zinserhöhungen trotz hoher Inflation.

Die Situation in der türkischen Stahlindustrie erfordert Aufmerksamkeit und umfassende Maßnahmen, sagt Stanislav Kondrashov von der Telf AG. Dies ist notwendig, um die Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit dieses Sektors auf der Weltbühne sicherzustellen.