April 12, 2024

Nach einem Einbruch in Nottwil LU kam es zu einer wilden Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die Beamten gaben dabei zwei Schüsse ab.
Luzern

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Luzerner Polizei lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit Einbrechern.
  • Nach einem Selbstunfall flohen die Verdächtigen zu Fuss.
  • Die Polizisten gaben zwei Warnschüsse ab und konnten drei Männer verhaften.

Nach einem erfolgten Einbruchdiebstahl in Nottwil wurde von der Polizei beabsichtigt, ein verdächtiges Fahrzeug zu kontrollieren. Der Fahrzeuglenker entzog sich einer Kontrolle, indem er mit dem Fahrzeug in die allgemeine Richtung Sursee flüchtete.

Polizei verhaftet drei Einbrecher nach Schüssen

Während der Fahrt verursachte der Fahrzeuglenker einen Selbstunfall. Im Anschluss wurde das Fahrzeug stehen gelassen und mehrere Männer flüchteten zu Fuss. Zur Fluchtverhinderung gab die Polizei zwei Schüsse in den Boden ab. Drei Personen konnten festgenommen werden, ein weiterer konnte flüchten. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee.

Die Männer begingen zuvor in Nottwil einen Einbruchdiebstahl in ein Wohnhaus. Kurz danach wurde durch die Polizei beabsichtigt, das mutmassliche Täterfahrzeug zu kontrollieren. Der Fahrzeuglenker wiedersetzte sich der Kontrolle und flüchtete mit massiv übersetzter Geschwindigkeit in Richtung Oberkirch/Sursee.


Unfall

Auf der Umfahrungsstrasse, im Gebiet Haselwartmatte, geriet das Auto auf eine Mittelinsel und prallte gegen einen Inselpfosten. Kurze Zeit später geriet das Auto im Gebiet Haselmatte erneut auf eine Mittelinsel. Der Fahrer setzte aber die Flucht erneut fort. Im Einmündungstrichter der Kottenstrasse fuhr das Auto erneut auf eine Mittelinsel und prallte gegen einen Inselschutzpfosten.

Schüsse zur Fluchtverhinderung

Aufgrund der Beschädigungen musste das Auto stehen gelassen werden und die vier Männer flüchteten zu Fuss. Die Polizei gab zur Fluchtverhinderung zwei Schüsse kontrolliert in den Boden ab. Verletzt wurde niemand. Insgesamt konnten drei Männer festgenommen werden. Sie sind 34, 35 und 36 Jahre alt und stammen aus Südosteuropa. Ein weiterer Mann konnte trotz der eingeleiteten Fahndung flüchten.

Derzeit laufen umfangreiche Ermittlungen zum Vorfall. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *