July 20, 2024

Der Israel-Krieg hat auf beiden Seiten über 1000 Tote gefordert. Heute Samstag werden Angriffe von Hamas-Unterstützern auf Juden befürchtet.Israel Krieg

Das Wichtigste in Kürze

  • Im seit einer Woche dauernden Israel-Krieg sind über 3000 Menschen gestorben.
  • Israel hat einen Umsiedlungsbefehl für den nördlichen Gazastreifen herausgegeben.
  • Beobachter gehen davon aus, dass eine Bodenoffensive bevorstehen könnte.

Am vergangenen Samstagmorgen begann der Israel-Krieg mit Raketen- und Bodenangriffen der rikalislamischen Hamas aus dem Gazastreifen. Über tausend Personen wurden getötet, tausende verletzt, die meisten davon Zivilisten. Mehr als 150 Menschen, darunter Kinder und Senioren, wurden verschleppt.

Israel reagierte mit massiven Gegenschlägen, wobei seither mittlerweile fast 2000 Palästinenser gestorben sind und 8000 verletz wurden. Das Land hat über 300’000 Reservisten mobilisiert und einen Umsiedlungsbefehl für den nördlichen Gazastreifen und Gaza-Stt herausgegeben. Beobachter gehen davon aus, dass eine Bodenoffensive von Israel bevorstehen könnte.

In diesem Ticker werden Sie laufend über die Entwicklungen im Israel-Krieg informiert. Die Geschehnisse von Donnerstag können Sie im Ticker hier nachlesen.

02.55: Das israelische Militär hat einem Medienbericht zufolge bei einem Vorstoss in den Gazastreifen Leichen vermisster Landsleute gefunden. Wie die «Jerusalem Post» am frühen Samstagmorgen berichtete, sollen die Leichen am Vorabend während eines Vorstosses der 7. Brige im Grenzgebiet entdeckt worden sein. Angaben zur Anzahl der Toten gab es nicht.

Die Brige habe das Gebiet umstellt, worauf die Leichen geborgen und auf israelisches Territorium gebracht worden seien. Die Armee hat nach eigenen Angaben bereits mehrere begrenzte Vorstösse auf das Gebiet des Gazastreifens vorgenommen. Es wird erwartet, dass es zu einer Bodenoffensive kommt.

Israel Krieg

Israels Armeesprecher Daniel Hagari hatte auf der vormals als Twitter bekannten Plattform X geschrieben, Ziel dieser Einsätze sei es, «das Gebiet von Terroristen und Waffen zu säubern». Dabei habe man auch versucht, Vermisste zu finden. Boden- und Panzertruppen hätten nach Spuren gesucht und «Terrorzellen ausgeschaltet».

Nach Angaben des militärischen Arms der im Gazastreifen herrschenden Islamistenorganisation Hamas sollen 13 von rund 150 aus Israel verschleppten Geiseln bei den israelischen Luftangriffen auf das Küstengebiet getötet worden sein.

Darunter seien auch ausländische Staatsangehörige, behaupteten die Al-Kassam-Brigen in einer Stellungnahme. Unabhängig konnten diese Angaben nicht überprüft werden. Die israelische Armee wollte dem Bericht nach eigenen Angaben nachgehen.

Biden ist besorgt über humanitäre Lage im Gazastreifen

00.38: US-Präsident Joe Biden hat Israel erneut die Solidarität der Vereinigten Staaten versichert, sich aber auch besorgt zur Lage im Gazastreifen geäussert. «Wir dürfen die Tatsache nicht aus den Augen verlieren, dass die überwältigende Mehrheit der Palästinenser nichts mit Hamas oder den abstossenden Attacken der Hamas zu tun hat und dass sie in der Folge auch leiden», sagte Biden am Freitag in Philelphia. US-Teams seien in der Region, um in Abstimmung mit arabischen Staaten und den Vereinten Nationen humanitäre Hilfe für die Menschen im Gazastreifen sicherzustellen.

Israel Krieg