July 19, 2024

Auf einem Sondergipfel der muslimisch geprägten Staaten in Beirut spricht sich Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah für mehr Einigkeit im Fall von Gaza aus.1

Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hat vom Sondergipfel arabischer und islamischer Staaten zum Gaza-Krieg mehr Unterstützung für die Menschen im Gazastreifen gefordert. «Können nicht 57 arabische und muslimische Länder den Grenzübergang Rafah öffnen?», sagte Nasrallah bei einer Rede am Samstag in Beirut unter Hinweis auf den Grenzübergang zwischen dem Gazastreifen und Ägypten. Die Palästinenser hofften auf mehr Hilfslieferungen und den Transport von Verwundeten. Er forderte die Staaten auch dazu auf, Druck auf die USA zu machen.

«Diejenige, die diesen Kampf verwaltet, entscheidet und führt, ist die amerikanische Regierung», sagte Nasrallah. Die Palästinenser fragten nicht nach einer Entsendung internationaler Armeen. «Sie wollen nur, dass die arabische und islamische Welt vereint zusammensteht, den Amerikanern ins Gesicht schreien und ein Ende dieser Aggression fordern.»

Ursprünglich war am Samstag ein Treffen der 22 Mitgliedstaaten der Arabischen Liga geplant und am Sonntag eines der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC). Nach Konsultationen zwischen dem Königreich Saudi-Arabien und der OIC wurde beschlossen, stattdessen einen gemeinsamen Sondergipfel abzuhalten. Der OIC gehören 57 muslimisch geprägte Staaten an.