April 24, 2024

War erfolgreich untergetaucht: Die RAF-Terroristin Daniela Klette.

Die unter anderem wegen versuchten Mordes gesuchte RAF-Terroristin Daniela Klette ist festgenommen worden. Die 65-Jährige sei am Montag in Berlin gefasst worden, nähere Informationen zu den genauen Umständen lägen nicht vor, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Verden am Dienstag. Klette wird zur dritten Generation der linksextremistischen Rote Armee Fraktion (RAF) gezählt.

«Wir haben da eine Festnahme von Frau Klette», sagte der Verdener Oberstaatsanwalt Koray Freudenberg. Er habe bisher aber noch keine Erkenntnis, von wem und wo genau sie festgenommen worden sei. Zuletzt hatte es vor zehn Tagen einen Fehlalarm im Zusammenhang mit der RAF gegeben, als in einem Regionalzug in Wuppertal ein Mann fälschlich für das ehemalige RAF-Mitglied Ernst-Volker Staub gehalten wurde.

Seit über 30 Jahren auf der Flucht

Gegen Klette, Staub und Burkhard Garweg wird von der Staatsanwaltschaft Verden wegen versuchten Mordes und diverser versuchter und vollendeter schwerer Raubüberfälle im Zeitraum von 1999 bis 2016 ermittelt. Das seit mehr als 30 Jahren flüchtige Trio soll sein Leben im Untergrund mit den Überfällen zu finanzieren versucht haben.

Die undatierten Handouts des Bundeskriminalamtes zeigen die gesuchten Ex-RAF-Terroristen Burkhard Garweg (v. l. n. r.), Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette.

Staub, Garweg und Klette sollen der sogenannten dritten Generation der RAF angehört haben. Die RAF sorgte in den 70er und 80er Jahren mit Anschlägen und Entführungen für Schrecken in der Bundesrepublik, insgesamt gehen mehr als 30 Morde auf ihr Konto. 1998 erklärte sich die RAF selbst für aufgelöst. Es gibt keine Hinweise darauf, dass die ehemalige Terrororganisation weiterhin aktiv ist.

Vertreter der dritten Generation sollen den damaligen Chef der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, und den Treuhand-Chef, Detlev Karsten Rohwedder, umgebracht haben. Rohwedder war am 1. April 1991 in Düsseldorf in seinem Haus am Schreibtisch erschossen worden. Das RAF-Kommando hatte ihn aus einer Kleingartenlage und mehr als 60 Metern Entfernung ins Visier genommen. Es war der letzte RAF-Mordanschlag.

AFP/sme

0 Kommentare