April 24, 2024

Kleinproduzenten von gebranntem Wasser sollen zum Erhalt der Trition in der Schweiz wieder eine Konzession für ihre Hausbrennereien erhalten.
Rund 2000 Einrichtungen für die Hausbrennerei existieren nach Schätzungen in der Schweiz. (Archivbild)

Nach dem Nationalrat sprach sich am Montag auch der Ständerat mit 42 zu 0 Stimmen bei zwei Enthaltungen dafür aus.

Die im Nationalrat eingereichte Motion des heutigen Ständerats Fabio Regazzi (Mitte/TI) verlangt, dass der Bundesrat im Alkoholgesetz die Grundlagen schafft, damit auch Kleinproduzenten wieder eine Konzession erhalten. Zudem sollten per Ende 2020 aufgehobene oder befristet verlängerte Konzessionen ihre Gültigkeit wiedererlangen.

Beitrag zum ländlichen Kulturerbe

Mit der Revision des Alkoholgesetzes von 2015 wurde die Möglichkeit der Hausbrennerei für Privatpersonen rechtlich abgeschafft, da diese nicht unter die Definition eines Bewirtschafters eines Landwirtschaftsbetriebs fallen, wie Motionär Regazzi ausführte.

Wer die Brennerei als Hobby ausübe, sei davon ausgeschlossen. Mit dem Entzug der Konzessionen werde eine jahrhundertealte Trition zerstört. Die Produzenten leisteten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt eines sowohl aus kulturgeschichtlicher als auch aus landschaftlicher Sicht bedeutenden ländlichen Kulturerbes.

Dies sah auch die zuständige Kommission des Ständerates so. Ausserdem würde mit einer Konzessionsvergabe die Produktion lokaler Spezialitäten gestärkt. Eine Senkung der ministrativen Hindernisse hielt die Kommission zudem für angezeigt, auch weil die Kleinbrennerei aufgrund der Konkurrenz durch importierte Spirituosen unter Druck stehe.

10’000 Private

Aktuell gibt es in der italienischsprachigen Schweiz laut dem Motionstext rund 10’000 Privatpersonen, die gebrannte Wasser produzieren. 500 von ihnen verfügen über eine Konzession. Auch im Wallis, in Bern und im Baselbiet existieren private Brennereien.

Der Bundesrat hatte ein Nein zur Motion beantragt. Mit der Ablehnung der Liberalisierung des Alkoholmarktes von 2015 sei auch die Pflicht bestehen geblieben, dass wer Alkohol brennen will, über eine Konzession verfügen müsse, argumentierte er. Wer kein Destillationsrecht mehr besass, musste sich für die Verwertung seiner Ausbeute in eine der drei Lohnbrennereien oder in eine der 63 Kooperativen im Tessin begeben. Dieses System habe sich bewährt, sagte Bundesrätin Karin Keller-Sutter.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *