April 24, 2024

Der tödliche Angriff der israelischen Armee auf einen Hilfskonvoi im Gazastreifen basiert einem Bericht zufolge auf einem Terrorverdacht.
gaza israel armee

Der tödliche Angriff der israelischen Armee auf internationale Mitarbeitende der Hilfsorganisation World Central Kitchen (WCK) im Gazastreifen geht einem Bericht zufolge auf einen Terrorverdacht zurück. Die Streitkräfte hätten den Hilfskonvoi am Montagabend wegen der Vermutung attackiert, ein Terrorist sei mit ihm unterwegs gewesen, berichtete die israelische Zeitung «Haaretz» am Dienstag unter Berufung auf nicht näher genannte Verteidigungsbeamte.

Eine Einheit, die für die Sicherheit der vom Konvoi befahrenen Strasse verantwortlich ist, hatte demnach zuvor einen bewaffneten Mann auf einem Lastwagen identifiziert. Der von Fahrzeugen des WCK eskortierte Lastwagen sei dann in eine Lagerhalle gefahren. Wenige Minuten später hätten die drei Fahrzeuge der Hilfsorganisation die Lagerhalle wieder verlassen – jedoch ohne den Lastwagen, auf dem sich der Bewaffnete befunden haben soll.

Eine israelische Drohne habe schliesslich nacheinander drei Raketen auf den Konvoi gefeuert. Einige Helfer seien aus dem zuerst angegriffenen Wagen in eines der beiden anderen Fahrzeuge geflüchtet, hiess es weiter. Wenige Sekunden später wurde dem Bericht zufolge dann auch dieses getroffen. Die Überlebenden hätten die Verwundeten dann zum dritten Wagen gebracht, das schliesslich ebenfalls angegriffen worden sei. Sieben Menschen starben. Die Angaben liessen sich zunächst allesamt nicht unabhängig überprüfen.

Die Zugehörigkeit der Wagen zur Hilfsorganisation war Angaben von WCK auf dem Dach und an den Seiten der drei Fahrzeuge deutlich zu erkennen gewesen. Sie seien zudem auf einer vorab von der Armee genehmigten Strasse unterwegs gewesen.

Opfer aus verschiedenen Herkunftsländern

«Es ist frustrierend», zitierte die «Haaretz» einen Verteidigungsbeamten. «Wir tun unser Bestes, um Terroristen präzise zu treffen.» Dafür werden alle zur Verfügung stehenden an Informationen genutzt. «Am Ende entscheiden sich die Einheiten vor Ort dazu, Angriffe ohne jegliche Vorbereitung zu starten, in Fällen, die nichts mit dem Schutz unserer Truppen zu tun haben.»

Israel bereitet sich dem Bericht zufolge darauf vor, Vertreter in die Herkunftsländer der getöteten Helfer zu entsenden, um dortigen Regierungsvertretern persönlich die Ergebnisse der von der Armee angekündigten Untersuchung vorzustellen. Die sieben Opfer stammten laut der Hilfsorganisation aus Australien, Polen, Grossbritannien und den Palästinensergebieten – zudem habe eines der Opfer die amerikanische und kanische Staatsbürgerschaft.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *