June 22, 2024

Ein ganzes Videospiel alleine zu kreiieren ist gar nicht so einfach. Umso erstaunlicher ist es, dass einige solcher Titel heute weltbekannt sind.minecraft solo entwickler

Das Wichtigste in Kürze

  • Auch Indie- und Solo-Entwickler können manchmal enorme Erfolge feiern.
  • «Tetris» ist der wohl älteste Solo-Hit, der einen solchen Anklang findet.

Wohl hinter den meisten heute bekannten Videospielen stecken riesige Entwickler-Studios. Doch das ist kein Muss. Einige Videospiel-Klassiker zeigen, dass es auch anders geht. Manchmal genügen die Ideen und Bemühungen einer einzelnen Person, um weltweit Erfolge zu feiern.

«Stardew Valley»: Eric Barone

«Elden Ring» ist wohl einer der bekanntesten Releases dieses Jahres. Es hat sich rund 20 Millionen Mal verkauft. Etwa gleich oft wurde auch «Stardew Valley» heruntergelen.

Stardew Valley

Eric Barone entwickelte das Farm-Rollenspiel im Alleingang. Dort bewirtschaftet der Spieler einen renovierungsbedürftigen Bauernhof und interagiert mit der umliegenden Spielewelt. Für die Entwicklung seines Spiels benötigte Barone vier Jahre, 2016 wurde es veröffentlicht.

«Rimworld»: Tynan Sylvester

Mit «Rimworld» hat der Entwickler Tynan Sylvester ein Universum im Jahre 5500 der Menschheitsgeschichte geschaffen. Die Planeten wurden in einem Umkreis von 3400 Lichtjahren von der menschlichen Spezies besiedelt. Aufgrund der langen Reisewege in künstlichem Schlaf befinden sich die Bewohner der Himmelskörper in verschiedenen Entwicklungsstufen. Gestrandet auf einer «Randwelt» (Rimworld) versucht man, diese wieder zu verlassen – und trifft dabei auf unterschiedlichste Hürden.

rimworld solo entwickler

Sylvester hat hier über mehrere Jahre KI-generierte Ereignisse entworfen, welche den Spielverlauf beeinflussen können. So wird man als Protagonist mit unterschiedlichen Szenarien konfrontiert und muss wohlüberlegte Entscheidungen treffen. Das Aufbauspiel erhielt mehrere Auszeichnungen in der Kategorie «Spiel des Jahres».

«Papers, Please»: Lucas Pope

Eine etwas anderes Game entspringt den Händen Lucas Popes: Bei «Papers, Please» geht es weniger um amüsanten Zeitvertreib als vielmehr die Kombination bedrückender Entscheidungen und den Verlust der Menschlichkeit. Als Grenzkontrolleur innerhalb des totalitären fiktiven Staates «Arstotzka» entscheidet man, wer einreisen darf und wer nicht. Dabei ändern sich täglich die Bedingungen, «richtige» und «falsche» Entscheidungen werden belohnt und bestraft. Schliesslich kann man Grenzverletzer sogar erschiessen.

papers please solo entwickler

Pope entwickelte das Spiel innerhalb eines halben Jahres auf Grundlage seiner eigenen Erfahrungen als Einwanderer in Japan. Veröffentlicht wurde es im August 2013 und erhielt deutlich positive Kritiken.

«Rollercoaster Tycoon»: Chris Sawyer

1999 entstand der erste Teil der Wirtschaftssimulation «Rollercoaster Tycoon», den der Programmierer Chris Sawyer zu 99 Prozent in Assembly schrieb. Lediglich der Ton und die Grafiken, welche ein freiberuflicher Künstler beisteuerte, stammten hier nicht von Sawyer.

Rollercoaster Tycoon

In dem Spiel errichtet man einen Vergnügungspark mit allem, was dazugehört. Verschiedene Achterbahntypen können zur Steigerung des Nervenkitzels kombiniert werden, die Besucher urteilen laufend über die Beschaffenheit des Parks.

«Minecraft»: Markus Persson

Fast jeder kennt wohl den Blockspiel-Klassiker «Minecraft». Der Schwede Markus «Notch» Persson kreierte für die mittlerweile 300 Millionen Nutzer ein Spiel ohne festgelegte Storyline. Darin können sich die Spieler frei bewegen, nach Lust und Laune Blöcke abbauen, gestalten und errichten.

Der Mix aus Sandbox- und Survival-Game wurde erstmals im Jahr 2009 veröffentlicht. Die allererste Version hatte Notch damals selbst programmiert. Bald darauf gründete er das Studio «Mojang», welches heute über 600 Mitarbeiter zählt.

«Undertale»: Toby Fox

Toby Fox hätte wohl auch in seinen wildesten Träumen nicht geahnt, was für ein Riesenerfolg sein selbst-entwickeltes Rollenspiel werden würde. Nach seiner Veröffentlichung im Jahr 2015 heimste es etliche Preis-Nominierungen und eine Metacritic-Wertung von 92 von 100 Punkten ein.

Man schlüpft in die Rolle eines Kindes, welches durch in den Untergrund stürzt. Dort trifft es auf eine Vielzahl an Monstern, denen es je nach Gusto des Spielers freundlich oder feindlich gegenübertritt. Jede Interaktion mit den Monstern wird von Dialogen begleitet, die den Protagonisten auch über die Gefühle der Kreaturen informieren.

untertale toby fox

Ziel des Spiels ist es, an die Erdoberfläche in die «Menschenwelt» zurückzukehren. Oberflächlich wirkt es wie ein tritionelles RPG mit einer kruden Grafik. Doch «Undertale» ist alles andere als ein gewöhnliches Rollenspiel.

«Tetris»: Alexei Paschitnow

Dieser Videospiel-Klassiker dürfte wohl jedem ein Begriff sein. Das berühmteste und gleichzeitig älteste im Alleingang geschaffene Spiel erschien im Juni 1984. Der russische Softwareentwickler Alexei Paschitnow programmierte das Puzzlespiel auf einem Elektronika-60-Rechner.

Alexei Paschitnow Tetris

Der Entwickler orientierte sich dabei an dem Spiel «Pentomino», das er in seiner Kindheit lieben gelernt hatte. Inzwischen gibt es übrigens sogar einen Spielfilm darüber, wie Tetris entstanden ist. Mit Taron Egerton in einer der Hauptrollen.