April 24, 2024

Laut Comparis zahlen E-Auto-Besitzer deutlich tiefere Vesicherungsprämien.
E-Autos an Zapfsäulen

Die Zahl der Elektroautos auf Schweizer Strassen steigt laufend. Interessant sind die reinen Stromer nicht nur wegen ihrer hohen Energieeffizienz, sondern auch weil weniger für die Versicherung bezahlt werden muss, wie das Vergleichsportal Comparis am Dienstag in einer Analyse festhält.

Im Jahr 2023 ist der Anteil an E-Autos bei den in der Schweiz neu zugelassenen Personenwagen auf rund einen Fünftel gestiegen und der Anstieg setze sich weiter fort, schrieb Comparis in der Mitteilung zur Analyse. Dies liege nicht zuletzt auch daran, dass für rein batterieelektrische Autos im Vergleich zu Verbrennern bis zu 22 Prozent tiefere Versicherungsprämien bezahlt werden müssten.

Schen normalerweise teurer

Der Preisunterschied bei Versicherungen zwischen E-Autos und Verbrenner sei erstaunlich, da der Schen bei einem Elektrofahrzeug in der Regel teurer ausfalle als bei einem Verbrenner-Auto, so Comparis weiter. Dies dürfte an den hohen Kosten von Batterien und deren Ersatz liegen. In der Branche sei man sich zugleich aber uneinig, ob die Fahrhilfen und Sensoren bei E-Autos zu weniger Unfällen führen oder nicht.

In der Analyse hat Comparis die Versicherungsprämien von sechs Elektroautos und sechs vergleichbaren Verbrenner-Modellen untersucht. In die Analyse flossen dabei auch noch weitere Merkmale und Faktoren wie etwa die Region, das Alter und Geschlecht der Fahrzeughalter oder die Automarke ein.

Die grössten Preis-Unterschiede hätten sich bei Junglenkerinnen in städtischen Regionen im Tessin bei der Automarke Hyundai gezeigt. Die mittlere Versicherungsprämie für das Modell Kona Electric beträgt dort pro Jahr 1966 Franken. Für das Verbrenner-Modell, dem Kona 2.0, müssen 2530 Franken bezahlt werden. Damit ist die Prämie für das E-Modell 22 Prozent günstiger.

Ersparnis auch in Zürich

In der Stt Zürich zahlen Junglenkerinnen bei der Marke Hyundai 1644 Franken für das E-Modell und 2091 Franken für den Verbrenner, was zu einer Ersparnis von 21 Prozent führt. In der Stt Genf ist dieser Unterschied beim gleichen Lenkerprofil ebenso deutlich.

Das Alter ist laut Comparis jener Faktor, der zu den grössten Unterschieden in der Prämienberechnung führt. Um ein Beispiel zu nennen: Ein 20 Jahre alter Mini-Fahrer in Bern bezahlt 1221 Franken Versicherungsprämie wo hingegen ein 30 Jahre alter Mini-Fahrer 711 Franken zahlt.

Derweil hat das Geschlecht laut der Analyse nur wenig Einfluss auf die Prämie. In städtischen Regionen im Tessin und in der französischen Schweiz sei es aber im Vergleich zu städtischen Regionen in der Deutschschweiz teurer, ein Auto zu versichern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *