July 21, 2024

Angespannte Gesichter: Chinas Präsident Xi Jinping zu Besuch bei Frankreichs Staatsoberhaupt Emmanuel Macron.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Die Reiseroute überrascht auf den ersten Blick. Xi Jinping kommt nach fünf Jahren Abwesenheit erstmals wieder nach Europa und macht neben Frankreich ausgerechnet in Serbien und Ungarn halt. Aus chinesischer Perspektive ist die Reiseroute sehr geschickt gewählt. Das Regime in Peking kennt die Bruchlinien in Europa und nutzt die Reise, um die Gräben möglichst zu vertiefen.

Emmanuel Macron hat zuletzt den Machthaber in Peking mit der Aussage erfreut, Taiwan sei eine chinesische Angelegenheit und Europa dürfe sich von den USA nicht in einen Konflikt hineinziehen lassen. Xi Jinping dürfte es auch gefallen, wenn Frankreichs Präsident Europas «strategische Autonomie» einfordert. Alles, was das transatlantische Band zwischen Amerikanern und Europäern schwächt, ist in Chinas Interesse. Das ist auch das Thema bei den nächsten Stationen.

Belgrad in den Farben Chinas.

Chinas Staatsoberhaupt beehrt ausgerechnet Serbiens Präsidenten Aleksandar Vucic und Ungarns Regierungschef Viktor Orban, beide Wortführer des prorussischen Putin-Lagers in Europa. Wenn Xi Jinping am Dienstag in Belgrad eintrifft, ist es zudem genau 25 Jahre her, dass die Nato Chinas Botschaft in der serbischen Hauptstadt bombardierte. Das Bündnis hat zwar stets behauptet, es sei ein Versehen gewesen im Laufe der knapp 80-tägigen Militärintervention, um Serbiens Genozid in Kosovo zu stoppen. Xi Jinping wird den Auftritt am 25. Jahrestag aber geschickt nutzen, um das Narrativ von der aggressiven westlichen Allianz zu unterstreichen.

Viktor Orban zu Besuch in Peking bei Präsident Xi Jinping.

In Budapest wird Xi Jinping am 8. Mai erwartet – genau 20 Jahre nach Ungarns Beitritt zur EU. Das Land hat sich aber inzwischen zum Hub russischer und auch chinesischer Interessen entwickelt. Viktor Orban und Xi Jinping werden in der südungarischen Stadt Pec den Bau einer grossen chinesischen Autofabrik verkünden. Gerade rechtzeitig, um die Strafzölle der EU-Kommission gegen die Schwemme an Elektroautos aus China zu unterlaufen. Der Gast aus China kommt in unfreundlicher Absicht.

Xi Jinping auf Europa-Tour

Deutsche Exporte von E-Autos stark gestiegenHandelsstatistik 2023Deutsche Exporte von E-Autos stark gestiegen

Macron versuchts mit Charme – doch der Freund aus China ist harthörigAboFrankreich empfängt Xi JinpingMacron versuchts mit Charme – doch der Freund aus China ist harthörig

«Will die Schweiz wirklich China stärker machen?»Regierungschef der Exil-Tibeter«Will die Schweiz wirklich China stärker machen?»

@StephanIsrael

2 Kommentare