April 24, 2024

Am 14. März 2024 stehen Lufthansa-Flugzeuge am Flughafen Berlin Brandenburg still, während das Sicherheitspersonal in der Luftfahrt einen ganztägigen Warnstreik ausgerufen hat. Passagierflüge am Flughafen Berlin Brandenburg sowie an mehreren anderen deutschen Flughäfen können nicht abfliegen. Reisende müssen ebenfalls mit möglichen Stornierungen oder Änderungen bei ankommenden Flügen rechnen.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Im festgefahrenen Tarifkonflikt des Lufthansa-Bodenpersonals soll nach fünf Runden ohne Einigung eine Schlichtung eine Lösung bringen. Sowohl die Gewerkschaft Verdi als auf die Lufthansa visierten möglichst schnell ein Schlichtungsverfahren an, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Während der Schlichtung soll eine Friedenspflicht gelten. Auch eine Verdi-Sprecherin bestätigte der dpa den Willen zur Schlichtung.

Parallel dazu sollen aber Anfang oder Mitte kommender Woche Vorbereitungen für eine Urabstimmung beginnen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Marvin Reschinsky am Donnerstagabend in Frankfurt. «Damit sind Erzwingungsstreiks auch zeitnah möglich.» Man wolle keine weitere Eskalation und keine zusätzlichen Belastungen für die Passagiere. «Wir wollen, dass die Passagiere in den Osterferien gut von A nach B kommen, dass die Familien in ihren wohlverdienten Urlaub kommen.» Deswegen biete man der Lufthansa auch die Schlichtung an. Ein Ergebnis wolle man bis Ostersamstag erreichen. Die beiden Schlichter müssten noch benannt werden.

Zugleich werde man keine Schlichtung mitmachen, die mehrere Wochen oder Monate andauere. «Die Beschäftigten brauchen jetzt einen Schluck aus der Pulle», sagte Reschinsky. In den zwei Verhandlungstagen habe das Unternehmen kein verbessertes Angebot gemacht. Mit Blick auf die Lufthansa sagte der Verdi-Verhandlungsführer: «Sie bleibt auf ihrem letzten Verhandlungsstand von Ende Februar stehen.» Sollte die Lufthansa letztlich die Schlichtung nicht wollen oder das Ergebnis ablehnen beziehungsweise kein Ergebnis zustande kommen, sei man auch bereit, in den möglichen Erzwingungsstreik einzutreten.

Dieser könne nonstop erfolgen, «aber auch immer mal wieder mehrere Wochen lang. Damit wird die Lufthansa zu einem unsicheren Verkehrsmittel», so Reschinsky. Die Gewerkschaft habe «den Eindruck, dass das Management der Lufthansa überfordert ist mit dieser Tarifrunde». «Und deswegen befürworten wir es auch, dass Dritte mal auf diesen Tarifkonflikt schauen», so der Verdi-Verhandlungsführer.

Vom Unternehmen hiess es, man habe sich während der Verhandlungsrunde am Mittwoch und Donnerstag nicht auf einen neuen Tarifvertrag für die rund 20 000 Beschäftigten des Bodenpersonals, der Lufthansa Technik, der Lufthansa Cargo und weiterer Gesellschaften einigen können. Lufthansa-Personalvorstand Michael Niggemann sagte laut einer Mitteilung, man sei einer Lösung näher gekommen, es habe aber noch nicht zum Abschluss gereicht. «Gemeinsam wollen wir nun mit Hilfe einer Schlichtung die offenen Punkte klären, um dann eine Einigung zu erzielen.»

Vergangene Woche waren wegen eines von Verdi organisierten Warnstreiks des Bodenpersonals Hunderte Lufthansa-Flüge ausgefallen. Für Passagiere würde eine Einigung im Tarifstreit des Bodenpersonals allerdings nur eine kleine Entlastung bedeuten, denn nach wie vor sind mehrere Tarifkonflikte im deutschen Luftverkehr offen.

DPA/swa

0 Kommentare