May 29, 2024

Präsident Joe Biden im Gespräch mit Intel CEO Pat Gelsinger während seines Besuchs des Intel Ocotillo Campus in Arizona.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Die US-Regierung will die Chipindustrie im Land mit weiteren Milliarden-Subventionen weiter ankurbeln. Präsident Joe Biden kündigte am Mittwoch an, seine Regierung wolle dem US-Chipriesen Intel bis zu 8,5 Milliarden Dollar an direkten Finanzmitteln und 11 Milliarden Dollar an Darlehen für Computerchipfabriken in vier US-Bundesstaaten zur Verfügung zu stellen. Die Finanzspritze solle dabei helfen, den US-Anteil an der weltweiten Produktion hochmoderner Chips bis zum Ende des Jahrzehnts auf 20 Prozent zu erhöhen.

Biden macht seine Ankündigung bei einem Besuch der Intel-Produktionsstätte in Chandler im Bundesstaat Arizona. Bei dem Termin mit Intel-Chef Pat Gelsinger und anderen Mitarbeitern des Konzerns sagte Biden laut der mit ihm reisenden Journalisten: «Sie bringen die Zukunft zurück nach Amerika.» 

Aktuell werden die hochmodernen Chips etwa für Smartphones hauptsächlich in Taiwan vom Fertiger TSMC produziert. Die grosse Sorge im Westen ist, dass politische Spannungen mit China die Lieferungen der Halbleiter unterbrechen könnten – mit verheerenden Folgen für die Wirtschaft. 

DPA/swa

1 Kommentar