April 12, 2024

Afghanen und Afghaninnen überqueren die Begrenzungsmauer des internationalen Flughafens Hamid Karzai in Kabul, um aus dem Land zu fliehen. (16. August 2021)

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Zwei pensionierte US-Generäle haben die Regierung von Präsident Joe Biden für den chaotischen Abzug der Amerikaner aus Afghanistan verantwortlich gemacht. Insbesondere das Aussenministerium habe Evakuierungen aus dem Land unzureichend geplant und diese nicht rechtzeitig angeordnet, sagten Ex-Generalstabschef Mark Milley und der frühere General des Zentralkommandos, Frank McKenzie, am Dienstag vor dem Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses aus.

Milley erklärte, das State Department habe am 14. August 2021 die Entscheidung zur Evakuierungsoperation getroffen, woraufhin sich das US-Militär schneller in Bereitschaft versetzt, mobilisiert habe und dann ausgerückt sei, als jedes andere Militär in der Welt es jemals vermocht hätte.

Doch sei die Entscheidung des Aussenministeriums zu spät gekommen. «Der fundamentale Fehler, das fundamentale Manko, war das Timing des State Department», ergänzte Milley. «Es war zu langsam und zu spät.»

Der ehemalige US-General Mark Milley spricht vor dem Auswärtigen Komitee des Repräsentantenhauses in Washington. (19. März 2024)

Evakuierungsanordnungen müssten aus dem Aussenministerium kommen, sagte McKenzie. Doch in den Wochen und Monaten vor dem Fall Kabuls an die Taliban sei es das Pentagon gewesen, das das State Department zu Evakuierungsplänen gedrängt habe. Das Verteidigungsministerium habe dabei damals die Sorge gehegt, dass das Aussenministerium nicht bereit sei. «Wir hatten schon am 9. Juli (2021) Truppen in der Region, aber wir konnten nichts tun», ergänzte McKenzie. Auch er bezeichnete das Timing des State Department als «den fatalen Makel», der das schuf, was im August passierte.»

Die Republikaner haben Biden vorgeworfen, keine Verantwortung für Versagen im Vorfeld des Eroberungszugs der Taliban in Afghanistan übernommen zu haben. Zudem haben sie ihm die Schuld an jenen chaotischen Szenen am Kabuler Flughafen im Sommer 2021 zugewiesen, wo rund 170 Afghanen und 13 US-Soldaten bei einem Selbstmordanschlag getötet wurden.

DPA/Simone Steiner

2 Kommentare