June 22, 2024

Laut dem britischen Verteidigungsministerium sei es wahrscheinlich, dass Russland seit Beginn des Konflikts 150’000 bis 190’000 Opfer zu verzeichnen habe.Ukraine Krieg russische Soldaten

Das Wichtigste in Kürze

  • Zwischen 150’000 und 190’000 Russen sollen getötet oder dauerhaft verwundet worden sein.
  • Beziehe man alle Verletzte ein, liege die Gesamtzahl etwa bei 240’000 bis 290’000.
  • Diese Einschätzung veröffentlichte das britische Verteidigungsministerium auf X.

Im Angriffskrieg gegen die Ukraine sind nach Einschätzung des britischen Verteidigungsministeriums bisher mindestens 150’000 russische Soldaten ums Leben gekommen oder dauerhaft verletzt worden. Es sei wahrscheinlich, dass Russland seit Beginn des Konflikts 150’000 bis 190’000 Opfer zu verzeichnen habe, was Tote und dauerhaft Verwundete einschliesse, teilte das Ministerium am Sonntag in seinem täglichen Update beim Kurznachrichtendienst X (vormals Twitter) mit.

Beziehe man auch Verletzte ein, die genesen seien und aufs Schlachtfeld zurückkehren sollten, liege die Gesamtzahl etwa bei 240’000 bis 290’000, schrieben die Briten. In der Statistik seien die Toten und Verletzten der Söldner-Gruppe Wagner und von deren Gefangenenbataillonen, die im ostukrainischen Bachmut gekämpft hatten, nicht enthalten.

Zahl der Streitkräfte seit Beginn des Ukraine-Kriegs deutlich aufgestockt

Die Opferzahlen entsprechen in etwa den Angaben der ukrainischen Seite, die die russischen Verluste mit insgesamt mehr als 293’000 angibt. Unabhängig belegt werden kann das derzeit nicht. Russland selbst macht – ebenso wie die Ukraine – in der Regel keine Angaben zu Getöteten und Verletzten in den eigenen Reihen.

Seit Kriegsbeginn habe Russland die Zahl der Streitkräfte in der Ukraine deutlich aufgestockt. «Diese Aufstockung des Personals ist der Hauptgrund dafür, dass Russland es schafft, sowohl gehaltene Gebiete zu verteidigen als auch kostspielige Angriffe durchzuführen», schrieb das Ministerium in London.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London Desinformation vor.