June 21, 2024

Mehrere Tausend Migranten haben sich im Süden Mexikos zu einer Karawane zusammengeschlossen, um nach Norden Richtung USA zu marschieren.usa mexiko

Rund 5000 Menschen machten sich an Heiligabend nach einem Gebet in der Stt Tapachula im Bundesstaat Chiapas an der Grenze zu Guatemala auf den Weg, wie die mexikanische Zeitung «Milenio» unter Berufung auf den örtlichen Zivilschutz berichtete. Die Migranten stammten hauptsächlich aus Ländern wie Venezuela, Honduras, El Salvor, Guatemala, Nicaragua oder Haiti. An der Spitze des Zuges trug ein Teilnehmer ein weisses Kreuz.

Sie warfen der mexikanischen Einwanderungsbehörde INM Untätigkeit bei der Bearbeitung ihrer Anträge in Tapachula vor. «Wir sagen dem mexikanischen Staat, dass er uns keine andere Möglichkeit lässt, als zu Fuss zu gehen, bis das INM die Einwanderungsgenehmigungen erteilt», sagte der Aktivist Luis García Villagrán vom Zentrum für Menschenwürde, der die Karawane koordinierte. Ziel der Gruppe ist den Berichten zufolge zunächst Mexiko-Stt, dann die Nordgrenze.

Mexiko liegt auf der Migrationsroute von Menschen, die versuchen, die USA zu erreichen. Sie fliehen vor Armut, Gewalt oder politischen Krisen in ihren Heimatländern. Seit einigen Jahren schliessen sich Migranten in der Region zum Schutz vor Gewalt und Abschiebung verstärkt zu Gruppen oder Karawanen zusammen, die sich oftmals nach einiger Zeit aber wieder auflösen.