June 22, 2024

Als Reaktion auf den Schusswaffenangriff in Prag hat die betroffene Fakultät der Karls-Universität das laufende Wintersemester abgebrochen.dpatopbilder - Trauernde legen Blumen für die Opfer der tragischen Schusswaffenattacke an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität nieder. Foto: Denes Erdos/AP/dpa

Als Reaktion auf den Schusswaffenangriff, bei dem ein 24-jähriger Student am 21. Dezember 14 Menschen tötete, hat die betroffene Fakultät der Prager Karls-Universität das laufende Wintersemester abgebrochen. Der gesamte Lehrbetrieb sei bis Semesterende ausgesetzt, teilte die Philosophische Fakultät am Freitag mit. Prüfungen und Konsultationen zwischen Studierenden und Lehrenden könnten zwar stattfinden, aber nur auf freiwilliger Basis.

«Die Nicht-Teilnahme an den abschliessenden Staatsprüfungen im Januar/Februar 2024 wird bei niemandem die Möglichkeit eines erfolgreichen Studienabschlusses bedrohen», hiess es.

Aufarbeitung der Tragödie

Das Hauptgebäude der Fakultät, in der der Attentäter seine Tat verübte, werde «mindestens bis Ende Januar aus technischen Gründen geschlossen bleiben». Auf dem davor gelegenen Jan-Palach-Platz werde es zur Aufarbeitung der Tragödie und um das akemische Leben wieder an den Ort zurück zu bringen, einen «Monat für die Fakultät» mit unterschiedlichen Veranstaltungen geben.

In einen Spendenfonds der Universität für die Verletzten und die Angehörigen der Toten zahlten bis Freitag rund 40 000 Menschen einen Betrag von 49,8 Millionen Kronen (knapp über 2 Millionen Euro) ein.

Auch andere Spendensammlungen brachten grosse Summen. Die Nachrichtenagentur CTK bezifferte die Gesamthöhe einschliesslich des Universitätsfonds schon am Mittwochabend auf bis dahin 63 Millionen Kronen (2,55 Millionen Euro).

Avatar von Keystone-SDA Beitrag von Keystone-SDA Am 29. Dezember 2023 – 19:12 Tschechische Republik