July 20, 2024

Israel hat seine Bodeneinsätze ausgeweitet, im Gazastreifen fiel die Kommunikation aus. Im Israel-Krieg starben 1400 Israelis und über 7000 Palästinenser.Gaza Israel Krieg

Das Wichtigste in Kürze

  • Israel hat wie angekündigt seine Bodeneinsätze ausgeweitet.
  • Im Gazastreifen sind Internet- und Kommunikationsdienste ausgefallen.
  • Angehörige der Hamas-Geiseln fordern einen Gefangenenaustausch.

Seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober tobt der Israel-Krieg, Raketen fliegen in beide Richtungen. Beide Seiten haben über 1000 Todesopfer zu beklagen. Israel hat über 300’000 Reservisten mobilisiert, die Vorbereitungen für eine grosse Bodenoffensive sind abgeschlossen.

Am Samstag weitete Israel seine Bodeneinsätze massiv aus. Präsident Netanjahu sprach von einer zweiten Phase im Israel-Krieg. Wegen des Vorgehens steht das Land vermehrt in der Kritik, es verletze das Völkerrecht. Zuletzt äusserte auch EU-Chefdiplomat Josep Borrell diesen Vorwurf.

In diesem Ticker werden Sie laufend über die Entwicklungen im Israel-Krieg informiert. Die Geschehnisse von Samstag können Sie im Ticker hier nachlesen.

Israel-Krieg: Weiterer Lastwagenkonvoi mit Hilfsgütern erreicht Gaza

01.50: Ein Konvoi aus fast drei Dutzend Lastwagen mit Hilfsgütern ist einem israelischen Medienbericht zufolge in den abgeriegelten Gazastreifen gelangt. Wie «Ynet» unter Berufung auf Beamte am ägyptischen Grenzübergang Rafah berichtete, überquerten am Sonntagabend 23 Lastwagen die Grenze zum Gazastreifen. Insgesamt hätten damit an dem Tag 33 Lastwagen das Gebiet erreicht.

Seit Kriegsbeginn war es der bisher grösste Tageskonvoi. Dennoch reicht dies nach Angaben von Hilfsorganisationen immer noch nicht aus, um die mehr als 2,2 Millionen Gaza-Einwohner zu versorgen. Gebraucht würden täglich 100 Lastwagenlungen, hiess es.

Israel Krieg

Zuvor waren nach Angaben des UN-Palästinenserhilfswerks UNRWA Tausende von Menschen in Lager- und Verteilpunkte für Hilfsgüter eingebrochen. Sie hätten dabei Mehl und andere Dinge wie Hygiene-Artikel mitgenommen.

Israel will die Lieferung humanitärer Hilfsgüter in den Gazastreifen nach eigenen Angaben erleichtern. El Goren von der zuständigen Cogat-Behörde sagte Journalisten am Sonntag, die Hilfslieferungen sollten in den kommenden Wochen «dramatisch erhöht» werden.

Die Wasserversorgung im Gazastreifen sei «nicht auf dem normalen Level», aber ausreichend für humanitäre Bedürfnisse, fügte Goren hinzu. 90 Prozent des Trinkwassers im Gazastreifen stamme aus dem Palästinensergebiet selbst. Nach israelischen Erkenntnissen gebe es keinen Mangel an Lebensmitteln in dem abgeriegelten Gebiet.

Israel-Krieg: Stellungen in Syrien angegriffen

01.01: Israels Armee hat nach eigenen Angaben als Reaktion auf Raketenangriffe Ziele in Syrien beschossen. Ziel sei der Abschussort der Flugkörper gewesen, teilte das Militär am Sonntagabend mit.

Die Raketen landeten demnach auf offenem Gelände. Welche Gruppierung für den Abschuss aus Syrien verantwortlich war, war zunächst unklar.

Israel Krieg

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, dass an der Grenze mehrere Stellungen angegriffen wurden. Augenzeugen berichteten von Schüssen und Explosionen.

Die Lage an den nördlichen Aussengrenzen Israels ist seit Hamas-Massaker und den darauffolgenden Gegenangriffen Israels angespannt. Regelmässig kommt es zu Konfrontationen.