February 25, 2024

Eine Kita in Hamburg (D) hat sich wegen «Religionsfreiheit» dazu entschieden, dieses Jahr keinen Weihnachtsbaum aufzustellen. Dies sorgt für Gesprächsstoff.Weihnachtsbaum

Das Wichtigste in Kürze

  • In einer Hamburger Kita gibt es dieses Jahr keinen Weihnachtsbaum.
  • Die Tagesstätte will damit kein Kind und dessen Glauben ausschliessen.
  • Diese Massnahme stösst bei einigen auf Kritik.

In einer Hamburger Kita im Sttteil Lokstedt gibt es dieses Jahr keinen Weihnachtsbaum. Der Grund? Die Leitung der Einrichtung verzichtet «im Sinne der Religionsfreiheit» darauf. Eine Änderung, die bei vielen Eltern auf Unverständnis stösst.

Die Eltern wurden in einem Brief über die Massnahme informiert. Das «Hamburger Abendblatt» zitiert den Brief: «Wir haben uns im Team dagegen entschieden, da wir kein Kind und seinen Glauben ausschliessen wollen.» Weiter heisst es, dass die Räume trotzdem geschmückt seien.

Das Fehlen des Baumes sorgt für Diskussionen – und einen Aufschrei. Einige Eltern sehen darin einen Ausdruck von «Cancel Culture», andere wiederum finden es einfach nur «sehr sche.»

WeihnachtsbäumeBriefKinderKita

«Ein Baum gehört einfach dazu!»

Barbara Sievert (64) hat eine klare Meinung: «Ein Baum gehört in Deutschland einfach zur Weihnachtszeit dazu. Ich finde es traurig, dass die Kinder in dieser Kita keinen haben können». Die 64-Jährige arbeitet gemäss «Bild» selbst als Erzieherin und holt ihre Enkel regelmässig ab.

Auch Vater Jose Torrealba (41) bedauert diese Entscheidung: «Das ist sehr sche.» Der Baum sei in einem christlichen Land doch ein Symbol für die Weihnachtszeit.

Linda Köster ist Vorstandsmitglied des Kita-Trägers «Stiftung Kindergärten Finkenau.» Sie erklärt, dass jede in der Stiftung integrierte Kindertagesstätte selbst entscheiden kann, wie diese jeweils dekoriert wird.

Laut Köster spreche grundsätzlich nichts gegen einen Weihnachtsbaum. Aber: «Das Team entscheidet, welche weihnachtlichen Tritionen aufgenommen werden». Sie betont, dass es nicht nur eine Trition gebe und sie nicht alle Bräuche umsetzen könnten.