May 28, 2024

Hat den Umfang seiner Tests mit Raketen und Lenkflugkörpern erhöht: Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un. (Archivbild)

Die selbst ernannte Atommacht Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs mehrere Marschflugkörper in Richtung offenes Meer abgefeuert. Die Lenkflugkörper seien am Mittwochmorgen erfasst worden und zwischen der koreanischen Halbinsel und China ins Meer gestürzt, teilte der Generalstab in Seoul mit. Weitere Details würden in Zusammenarbeit mit den USA noch analysiert.

Nordkorea unterliegt wegen seines Atomwaffen- und Raketenprogramms internationalen Sanktionen. Im Gegensatz zu ballistischen Raketen sind Tests von Marschflugkörpern nicht von den UNO-Verbotsbeschlüssen gegen das weithin isolierte Land betroffen. Solche Waffen können aber ebenfalls für den Einsatz nuklearer Gefechtsköpfe genutzt werden. Anders als ballistische Raketen verfügen Lenkflugkörper über einen permanenten eigenen Antrieb.

Derzeit wachsen die Spannungen in der Region. Nordkorea hatte schon in den vergangenen zwei Jahren den Umfang seiner Tests mit Raketen und Lenkflugkörpern deutlich erhöht und die Rhetorik gegen die Regierungen in Südkorea und den USA verschärft. Machthaber Kim Jong Un rief mehrfach zu verstärkten Kriegsvorbereitungen auf. Die USA und Südkorea, die von Nordkorea als Hauptfeinde betrachtet werden, haben ihre Militärkooperation einschliesslich gemeinsamer Militärübungen ausgebaut.

DPA/chk

0 Kommentare