July 20, 2024

König Charles will trotz seiner Erkrankung weiterhin die Rolle des Staatsoberhaupts ausfüllen, öffentliche Termine aber vorerst nicht wahrnehmen.

Bei König Charles III. ist eine Krebserkrankung diagnostiziert worden. Öffentliche Termine wird das britische Staatsoberhaupt deshalb vorerst nicht wahrnehmen. Die kurze Mitteilung des Palasts vom Montagabend wirft Fragen auf – aber nicht auf alle gibt es auch eine Antwort.

Um was für eine Krebserkrankung handelt es sich?

Das teilte der Palast nicht mit. Bekannt ist nur, dass es sich nicht um Prostatakrebs handelt. Das ist deshalb wichtig zu betonen, weil der 75-Jährige kürzlich wegen einer gutartigen Vergrösserung der Prostata operiert wurde – vor allem bei älteren Männern kommt solch ein Eingriff häufiger vor. Dabei aber sei ein gesondertes Problem festgestellt worden, hiess es vom Palast. Weitere diagnostische Tests hätten «eine Form von Krebs» identifiziert. Details zur Erkrankung, zur Prognose oder zur Therapie wurden nicht genannt. Der Monarch habe bereits am Montag mit regelmässigen, ambulanten Behandlungen begonnen. Jedes Jahr erkranken nach Angaben der Organisation Macmillan Cancer Support etwa 393 000 Menschen im Vereinigten Königreich an Krebs.

Kann Charles weiterhin seine Aufgaben wahrnehmen?

Auf medizinischen Rat hin nehme der König vorerst Abstand von öffentlichen Terminen, hiess es vom Palast. Aber er werde weiter die Staatsgeschäfte führen und wie gewohnt offizielle Dokumente bearbeiten, die ihm in seiner berühmten roten Box zukommen. Kommentatoren schlossen aber nicht aus, dass sich die Form der Aufgaben ändert. So bespricht sich der Monarch wöchentlich – in der Regel mittwochs – mit dem britischen Premierminister Rishi Sunak. Diese Gespräche könnten auch virtuell stattfinden, berichtete die BBC. Auch die monatlichen Treffen des Privy Council genannten Kronrats wolle Charles wahrnehmen.

Welche Rolle kommt dem König in Grossbritannien zu?

Seine Aufgaben sind in aller Regel repräsentativ, politisch hat er strikte Neutralität zu wahren. Allerdings gibt es Dinge, die der formalen Zustimmung des Königs bedürfen, zum Beispiel zur Münzprägung und den Daten bestimmter Feiertage. Seine Unterschrift ist vonnöten, um Gesetze in Kraft zu setzen. Wichtig wird 2024 das Recht des Monarchen, vor einer Wahl das Parlament aufzulösen. Nach der Abstimmung, für die es noch kein genaues Datum gibt, empfängt der König den Vorsitzenden der Partei, die die meisten Sitze im Unterhaus gewonnen hat, und bittet ihn, eine Regierung zu bilden. Charles ist nicht nur Staatsoberhaupt des Vereinigten Königreichs, sondern auch von 14 weiteren Ländern: ehemaligen britischen Kolonien von Australien über Kanada bis zu Inselstaaten in der Karibik.

Was geschieht, wenn Charles seine Aufgaben nicht erfüllen kann?

Ist der König erkrankt oder weilt im Ausland, kann er einige Aufgaben an «Counsellors of State» – also Staatsräte – übertragen. Dabei handelt es sich traditionell um die Ehefrau des Monarchen, also Königin Camilla, sowie die ersten vier Personen der Thronfolge, die älter als 21 Jahre sind. Das sind Charles› Söhne Prinz William und Prinz Harry, sein Bruder Prinz Andrew und dessen älteste Tochter Prinzessin Beatrice. Vorgeschrieben ist, dass mindestens zwei zusammenarbeiten. Da Harry und Andrew aus verschiedenen Gründen keine Termine für die Royals übernehmen, wurden Ende 2022 auf Bitte von Charles auch seine Schwester Prinzessin Anne und sein jüngster Bruder Prinz Edward zu Staatsräten ernannt.

Ist eine Abdankung des Königs denkbar?

Das ist reine Spekulation. In seiner ersten Rede an die Nation nach seinem Amtsantritt hatte Charles das Bekenntnis der verstorbenen Queen Elizabeth II. zum lebenslangen Dienst erneuert. Seine Mutter habe einst versprochen, «ihr ganzes Leben, möge es kurz oder lang sein», dem Dienst an ihren Untertanen zu widmen. Dieses Versprechen habe sie gehalten und er wolle es nun erneuern, hatte Charles gesagt. Bis zum Tod Elizabeths am 8. September 2022 war er 70 Jahre lang Thronfolger gewesen.

Was tun die engsten Familienmitglieder von Charles jetzt?

Am meisten Aufsehen rief die Ankündigung hervor, dass sein jüngerer Sohn Prinz Harry aus den USA anreisen wolle, wo er seit Jahren mit seiner Familie lebt. Das Verhältnis zwischen dem 39-Jährigen und seinem Vater sowie Bruder Prinz William (41) gilt als zerrüttet. Charles› Ehefrau Königin Camilla wird weiterhin Termine wahrnehmen, wie der Palast betonte. Es zeige sich nun, dass die 76-Jährige die grosse Kraft hinter dem Thron sei, sagte Joe Little von der Zeitschrift «Majesty». «Sie ist in vielerlei Hinsicht eine grosse Stütze für ihren Ehemann.» 

Thronfolger William soll an diesem Mittwoch in die Öffentlichkeit zurückkehren. Er hatte eigentlich kürzertreten wollen, solange seine Ehefrau Prinzessin Kate sich von einer Operation im Bauchraum erholt. Die 42-Jährige fällt nach Angaben des Palasts noch mindestens bis nach Ostern aus, eine genaue Diagnose ist nicht bekannt. «Im Hause Windsor läuft alles wie gewohnt weiter, wenn es um persönliche Gesundheitsangelegenheiten geht», sagte Little.

Genesungswünsche aus aller Welt für Charles

Grossbritanniens König Charles III. erreichen nach seiner Krebsdiagnose Genesungswünsche aus mehreren Ländern.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau teilte über die Plattform X (früher Twitter) mit, seine Gedanken seien – ebenso wie die anderer Kanadier und Menschen auf der Welt – bei dem Monarchen. «Wir schicken ihm unsere besten Wünsche – und hoffen auf eine schnelle und vollständige Genesung.» Da Kanada dem Commonwealth angehört, ist Charles das Staatsoberhaupt.

US-Präsident Joe Biden, dessen Sohn Beau 2015 im Alter von 46 Jahren an Krebs starb, drückte ebenfalls seine Anteilnahme aus. Der Umgang mit einer Krebsdiagnose sowie die Behandlung und das Leben danach erforderten Hoffnung und absoluten Mut, schrieb Biden auf X. Seine Frau Jill und er würden wie viele Menschen im Vereinigten Königreich dafür beten, dass Charles schnell wieder gesund werde.(SDA)

König Charles an Krebs erkrankt

Charles wird wegen Krebs behandeltNach ProstataoperationCharles wird wegen Krebs behandelt

Krebsdiagnose – Charles sagt öffentliche Auftritte abBritisches Königshaus Krebsdiagnose – Charles sagt öffentliche Auftritte ab

Eine undankbare Aufgabe für den KönigRede von König CharlesEine undankbare Aufgabe für den König

DPA/lop

0 Kommentare