July 25, 2024

Ein 27-jähriger Mann stürzte in der Nacht auf Donnerstag in Wettingen in die Limmat. Laut der Polizei wollte er eine Person retten, die um Hilfe rief. Später wurde er tot geborgen.

Daniel KrähenbühlFlorian Osterwalder

Darum gehts

  • Ein 27-jähriger Mann stürzte in der Nacht auf Donnerstag in die Limmat.

  • Die Polizei musste eine grossangelegte Suche erfolglos abbrechen.

  • Nun wurde er bei einem Limmat-Kraftwerk in Wettingen tot gefunden.

Tödliches Unglück beim Limmatufer im Gebiet Webermühle in Wettingen AG: In der Nacht auf Donnerstag, gegen ein Uhr, meldeten Augenzeugen der Kantonspolizei Aargau, dass eine Person in den Fluss gefallen sei. Innert Minuten sei die erste Polizeipatrouille vor Ort gewesen und habe festgestellt, dass ein Mann (24) im felsigen, steil abfallenden Ufergelände festsass. Gleichzeitig habe sich die Befürchtung bestätigt, dass sich ein weiterer Mann (27) im Fluss befinden musste.

Wie die Kantonspolizei am Donnerstagmittag mitteilt, überlebte der 27-Jährige den Sturz nicht. Der Mann wurde bei einem Limmat-Kraftwerk in Wettingen AG gefunden. Zur eindeutigen Klärung der Todesursache hat die Staatsanwaltschaft Baden beim Institut für Rechtsmedizin Aarau eine Obduktion angeordnet.

In Wettingen stürzte ein 27-Jähriger in den Tod.

Tödlich verunglückter wollte helfen

Gemäss Ermittlungserkenntnissen hat sich der 24-Jährige zuvor von einer privaten Party entfernt. Zwei weitere Party-Gäste wollten ihn suchen gehen, einer davon, der verunglückte 27-Jährige, wie die Polizei gegenüber 20 Minuten sagt.

Die beiden an der Suche beteiligten Personen hätten vom Limmatufer aus Hilferufe gehört. Gemäss ersten Erkenntnissen dürfte der 27-Jährige daraufhin über ein Geländer geklettert und abgestürzt sein. Beim 24-Jährigen könnte laut der Polizei Alkohol im Spiel gewesen sein.

Nach dem Sturz in die Limmat leitete die Kantonspolizei eine grossangelegte Suchaktion ein. Daran beteiligt waren mehrere Boote, Polizeipatrouillen sowie in der Folge auch zwei Rettungshelikopter. Ein News-Scout berichtet: «Helikopter haben bei Neuenhof die Limmat mit Suchscheinwerfern mehrfach abgeflogen. Zusätzlich liefen Personen die beiden Flussufer mit Taschenlampen ab.»

Laut der Kantonspolizei Zürich gelang es Pontonieren schliesslich, den nur vom Wasser aus erreichbaren 24-Jährigen am Ufer zu bergen. Der Mann wurde leicht verletzt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *