July 13, 2024

Auf Google Maps verlockt eine Hecke auf dem Campus der ETH Hönggerberg Studentinnen und Studenten zu kreativen Bewertungen.

Darum gehts

  • Ein «Massiver buschiger Busch» auf dem Campusgelände der ETH Hönggerberg hat auf Google Maps eine kultische Anhängerschaft.

  • Der Medienstelle der ETH war dies bisher nicht bekannt. Bei Studenten kennt ihn dafür viele.

  • Die Pflanze ist denkmalgeschützt und darf deswegen nicht betreten werden.

«Dieses Wunderwerk darf auf keiner Reise nach Zürich fehlen»: Auf dem Campus der ETH beim Hönggerberg steht eine Sehenswürdigkeit der besonderen Art. Es ist der wohl einzige Busch der Schweiz mit über 120 5-Sterne-Bewertungen auf Google Maps.

Der «massive buschige Busch» ist mit der Kategorie «Religiöse Einrichtungen» gekennzeichnet. So scheint er auch eine kultische Anhängerschaft erreicht zu haben, die in den Bewertungen mit lyrischen Texten ihre Freude an dem Busch ausdrücken.

Der ETH bisher nicht bewusst

Auf Anfrage teilt die Medienstelle der ETH mit, sie seien sich bisher nicht bewusst gewesen, dass ein Busch auf dem Campus Hönggerberg grosse Aufmerksamkeit erfährt. «Aber wir freuen uns natürlich darüber, dass unsere Grünflächen geschätzt werden.»

Woher der Eintrag auf Google Maps stammt, konnte die Medienstelle nicht beantworten. Doch die Medienverantwortlichen finden: «Nach eingehender Betrachtung der Bilder können wir bestätigen, dass der Busch aussergewöhnlich buschig aussieht.»

Das ist mein Lieblingsort im Sommer

Auch mehrere Studentinnen und Studenten der ETH wissen nicht, wie die Sehenswürdigkeit entstanden ist. Bekannt sei der Busch aber bei fast allen: «Den kennt jeder aus meinem Studiengang», meint ein Student (24). Er selbst nutze die Rasenfläche um den Busch gerne im Sommer zum Entspannen.

Hast du den massiv buschigen Busch schon mal gesehen?

«Bitte nicht begehen»

Fritz Graber, Verantwortlicher für die Grünflächen auf dem Hönggerberg Campus, erklärt: «Die abgebildete Pflanze ist ein Ensemble aus mehreren einzelnen Pflanzen, ein sogenannter Heckenkörper.» Passend zur religiösen Kennzeichnung sei der ganze Heckenkörper ein Bestandteil des denkmalgeschützten Gartens auf dem Campus.

Der Busch soll nicht begangen werden, da er sonst beschädigt werden kann.

Trotz ihrer Begeisterung, mahnt er die Besuchenden des Campus deswegen zur Rücksicht: «Wir bitten die Leute, den Busch nicht zu begehen und somit zu beschädigen.»

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *