July 13, 2024

Die Positionen von Fussgängerstreifen in Zürich Oerlikon sorgen bei den Anwohnenden für Verwirrung. Gemäss der Stadt wurden die Orte aber bewusst so gewählt.

Darum gehts

  • Sie führen ins Nichts oder zu einer blauen Zone: Fussgängerstreifen an der Allenmoosstrasse in Zürich Oerlikon verwirren die Anwohner.

  • Besonders störend für einen Anwohner: Wenige Meter nebenan könnte gut ein Fussgängerstreifen gebraucht werden.

  • Die Dienstabteilung Verkehr erklärt, dass die Zebrastreifen wegen einer Baustelle den Fussverkehr bloss temporär umleiten sollen.

Entlang der Allenmoosstrasse in Zürich Oerlikon sorgen die Zebrastreifen bei Anwohnerinnen und Anwohnern für Verwirrung. So ist unter anderem ein Fussgängerstreifen zu finden, der nicht etwa zum Trottoir auf der gegenüberliegenden Strassenseite führt, sondern in einer Hecke endet.

Ein weiterer, sich in der Nähe befindender Zebrastreifen führt ebenfalls ins Nichts: Am Ende liegt nicht nur ein Gebüsch, sondern auch eine blaue Zone. Im Gegensatz dazu scheinen bei einem Fussweg, der direkt in der Strasse endet, die sicheren gelben Streifen, um aufs Trottoir auf der anderen Seite zu gelangen, zu fehlen. Bei den Anwohnenden sorgt dies für Verwirrung.

«So bringt der nichts»

«Dass hier etwas nicht aufgeht, sehe sogar ich – obwohl ich nicht einmal einen Führerschein habe», sagt ein Anwohner, der anonym bleiben möchte. «Es ist wirklich nicht sinnvoll, wenn Autos auf Zebrastreifen parkieren können – oder wenn Strassenüberquerungen direkt ins Gebüsch führen.»

Der Anwohner wünscht sich einen Fussgängerstreifen, der diesen Weg mit dem gegenüberliegenden Trottoir verbindet.

Er frage sich schon, wie dies niemanden bei der Umsetzung aufgefallen sei. Der Anwohner meint, diese Arbeit hätte die Stadt sich sparen können, denn so bringe dieser Zebrastreifen nichts. «Schade, ein paar Meter weiter, beim Fussweg zu den Gebäuden, wäre ein Zebrastreifen sogar sehr sinnvoll gewesen.»

Temporäre Umleitung

Chantal Stocker, Mediensprecherin der Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich, klärt auf Anfrage auf, wie es zu der verwirrenden Verkehrsführung gekommen ist: «Die Fussgängerstreifen gehören zu einer temporären Fussgängerführung aufgrund der Baustelle an der Allenmoosstrasse 31, die einen Teil des Trottoirs blockiert.»

Der Fussverkehr sei daher auf die gegenüberliegende Seite des Trottoirs umgeleitet worden. «Dies ist mit den Fussgängerstreifen und weiteren Bodenmarkierungen gekennzeichnet.»

Braucht es mehr Fussgängerstreifen auf den Strassen?

Die verwirrenden Fussgängerstreifen sollen derweil bald verschwinden. «Die Fussgängerführung wird nach Abschluss der Baustelle wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückgebracht», so Stocker. Zwischenzeitlich soll für etwas mehr Klarheit zumindest die blaue Zone unter dem temporären Fussgängerstreifen noch entfernt werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *