July 21, 2024

Bei der Genfer Erfindermesse wurde eine Lösung für Mikroplastik prämiert.
Plastikverschmutzung, Mikroplastik in Meerwasser und Sand gemischt.

Der Grosse Preis der internationalen Erfindermesse in Genf geht an eine Biologin aus Oman. Sumaiya Al Siyabi entwickelte einen Prozess zum Abbau von Mikroplastik in aquatischen Ökosystemen. Ihre Lösung kombiniert Biologie und Nanotechnologie.

Das Verfahren ist eine Antwort auf eine der grössten globalen Verschmutzungsquellen, hielt die Messe am Freitag zur Preisverleihung fest. Jährlich werden etwa 460 Millionen Tonnen Plastik produziert, von denen ein grosser Teil in Gewässern landet. Dort zersetzt sich der Plastik zu Mikroplastik.

Das von Sumaiya Al Siyabi entwickelte Verfahren kombiniert Matten aus Mikroben mit Nanomaterialien, welche in Verbindung mit Licht Mikroplastik in einigen wenigen Stunden auflösen. Der Prozess mache das Wasser wieder zum Lebensraum, teilte die Messeoganisation mit.

Methode äusserst effizient

Die Methode überzeugte die Jury, weil sie umweltfreundlich, effizient, kostengünstig und vor allem grossflächig einsetzbar ist. Sumaiya Al Siyabi hat Pläne für Kugeln, die über dem Mikroplastik schwimmen, es einfangen und abbauen.

Zu den weiteren am Freitag vergebenen rund 30 Preisen gehört der Publikumspreis. Dieser ging an einen Strandtresor, der auch als Sonnenschirmständer und Beistelltisch dient. So können Begäste ihre Sachen unbeaufsichtigt und sicher am Strand zurück lassen.

Einen Preis erhielt auch eine Technologie zur Rückgewinnung von Phosphor aus kommunalen Abwässern. Das Phosphor findet dann Wiederverwendung in Batterien.

Die 49. internationale Erfindermesse in Genf geht am Sonntag zu Ende. Sie zeigt über tausend Erfindungen aus verschiedenen Bereichen. Die Messe ist für die breite Öffentlichkeit zugänglich. Fachleuten bietet sie die Möglichkeit, Lizenzen zu erwerben, Patente zu kaufen oder Produktionsverträge abzuschliessen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *