July 20, 2024

Die Gewerkschaft Unia fordert mehr Lohn-Transparenz. Doch sie selbst verzichtet teils auf Offenheit – das kritisiert ein Experte.Unia

Das Wichtigste in Kürze

  • Als Gewerkschaft fordert die Unia transparente Lohnsysteme.
  • Doch selbst verzichtet sie bei Stellenausschreibungen auf die Angabe der Lohnbandbreite.
  • HR-Experte Jörg Buckmann findet, der Lohn sollte schon im Job-Inserat stehen.

Lohn-Transparenz ist derzeit ein grosses Thema – darüber zu sprechen, wie viel man verdient, ist kein Tabu mehr. Ein Anliegen, für das sich die Gewerkschaft Unia seit Jahren starkmacht.

Konkret fordert sie transparente Lohnsysteme in Unternehmen – diese sollten heutzutage eine Selbstverständlichkeit sein, betont Sprecher Hans Hartmann gegenüber Nau.ch.

Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass die Organisation selbst teilweise auf Offenheit verzichtet: In ihren Stellenausschreibungen sucht man vergeblich nach einer Lohnangabe – und das sorgt jetzt für Kritik.

Experte findet Verzicht auf Lohnangabe im Inserat der Unia «peinlich»

«Ich finde das peinlich, nett ausgedrückt», rügt Jörg Buckmann, HR-Experte aus Ennetben AG, bei Nau.ch. Die Unia zeige gerne mit dem Finger auf andere – ohne das, was sie fordert, auch selbst vorzuleben.

Buckmann hebt hervor, wie wichtig diese Angabe eigentlich wäre: «Das sagt dem Lohn-Poker an Bewerbungsgesprächen den Kampf an.»

Jörg BuckmannLohnUnia Geschäftsstelle

Der Experte weiter: Es sei ein legitimes Bedürfnis, wissen zu wollen, wie viel man bei einer Stelle verdienen könnte. Im besten Fall sollte dies bereits bei der Stellenausschreibung klar werden. «Dort sollten Unternehmen kommunizieren, wie hoch die Lohnbandbreite ist», sagt er.

Die Unia bestätigt, dass man bei Stellenausschreibungen auf die Kommunikation der Gehälter verzichte. Begründet wird dies durch die Berücksichtigung von «individuellen – aber objektiven – Kriterien» bei der Entlöhnung. Deswegen ergebe sich ein unterschiedlicher Anfangslohn, so Hartmann.