July 13, 2024

In der Ostschweiz wurde ein Brockenhaus für Nazi-Devotionalien und weitere Häuser durchsucht. Die Bundesanwaltschaft ermittelt.
Heute morgen verletzte sich eine Polizistin der Kapo St. Gallen auf der Autobahn A1.

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Ostschweiz kam es zu mehreren Razzien, unter anderem in einem Nazi-Brockenhaus.
  • Es ging um Widerhandlungen gegen das Kriegsmaterialgesetz und das Waffengesetz.
  • Die Ermittlungen laufen, in Haft sitzt aktuell niemand.

In den Kantonen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden hat die Bundesanwaltschaft im Rahmen eines Strafverfahrens mehrere Hausdurchsuchungen durchgeführt. Es geht um Widerhandlungen gegen das Kriegsmaterialgesetz sowie gegen das Waffengesetz.

Im Einsatz standen auch die Kantonspolizei St. Gallen, die Bundespolizei sowie Spezialisten der Armee. Eine Mediensprecherin der Bundesanwaltschaft bestätigte einen Bericht des Riosenders FM1Today. Zuvor sind mehrere Einsatzkräfte in der Nähe des Bahnhofs St. Margrethen SG aufgefallen. Gemäss der Onlineausgabe des St. Galler Tagblatts fand dort eine Hausdurchsuchung in einem Brockenhaus, in dem Nazi-Devotionalien verkauft werden, statt.

Es hat nie Gefahr für die Bevölkerung bestanden

Zusätzlich zu den Hausdurchsuchungen wurden im Rahmen des betreffenden Strafverfahrens am Dienstag mehrere Personen einvernommen. Es befindet sich zurzeit jedoch keine Person in Haft, teilte die Bundesanwaltschaft auf Anfrage weiter mit. Für die Bevölkerung habe keine unmittelbare Gefahr bestanden.

Weitere Informationen über das Strafverfahren, das gegen eine Person geführt werde, erteilten die Behörden nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *