July 25, 2024

Das Prunkstück der israelischen Luftverteidigung: Der Iron Dome schiesst iranische Raketen im Norden Israels ab (14. April).

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Es war ein massiver Angriff. Über 170 mit Sprengstoff beladene Drohnen, 120 ballistische Raketen und ungefähr 30 Marschflugkörper liess das Mullah-Regime in Teheran auf den israelischen Staat schiessen (lesen Sie hier die Analyse zum iranischen Angriff). Es war eine Reaktion auf einen mutmasslich israelischen Angriff auf das iranische Botschaftsgelände in Damaskus. Die Kosten des iranischen Vergeltungsschlages beliefen sich auf ungefähr 100 Millionen US-Dollar, wie der emeritierte Berner Islamwissenschaftler Reinhard Schulze auf dem sozialen Netzwerk X ausrechnete.

«Der Iran testete das Raketenabwehrsystem, die Entschlossenheit der Länder in der Region und die Entschlossenheit der Vereinigten Staaten», sagte Jonathan Schanzer von der NGO «Foundation for Defense of Democracies in Washington» gegenüber dem «Wall Street Journal». 

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Der Test lief für das Regime in Teheran kaum nach Plan. Israel und seine verbündeten Staaten gelang es, fast alle Marschflugkörper abzufangen. Getroffen wurde einzig eine israelische Militärbasis in der Negevwüste. Ein muslimisches Beduinenmädchen wurde zudem von herabfallenden Teilen einer israelischen Abwehrrakete verletzt. Es war letztendlich ein minimer Schaden. Nachfolgend die wichtigsten Elemente des israelischen Abwehrdispositives.

Iron Dome

Der Iron Dome («Eiserne Kuppel») ist das bekannteste Abwehrsystem der israelischen Armee. Es wurde bereits im März 2011 in Betrieb genommen. Seither fängt es regelmässig Raketen der Hamas oder der schiitischen Hizbollah-Miliz ab. Am 7. Oktober schoss die Hamas nach israelischen Quellen 2200 bis 3000 Raketen über die Grenze, was zu einer Überlastung führte (lesen Sie hier, wie die Hamas den Iron Dome ausgehebelt hat). Einige Raketen schlugen in Israel ein. Am Wochenende aber zeigte der Iron Dome, wieso er als militärische Erfolgsgeschichte gilt. Die eiserne Kuppel schoss diverse Flugkörper ab im israelischen Luftraum ab, unter anderem über dem Felsendom in Jerusalem.

Ein Radar des Iron Dome erkennt ankommende Geschosse aus einer Entfernung von 4 bis 70 Kilometern. In einem Kontrollzentrum werden diese Informationen verarbeitet und an eine Abschussvorrichtung weitergeleitet. Diese schiesst eine Abwehrrakete ab. Der Iron Dome kann auch Drohnen zerstören, was beim aktuellen iranischen Angriff enorm wichtig war.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Patriot-Abwehrsystem

Der Patriot ist das älteste Element der israelischen Raketenabwehr. Es wurde erstmals 1991 während des ersten Golfkriegs eingesetzt. Aktuell ist es vor allem aus dem Ukraine-Krieg bekannt. Kiew ist dringend auf Patriots angewiesen, um den schweren Beschuss von Grossstädten wie Charkiw abzuwehren. Erst kürzlich lieferte Deutschland der Ukraine ein drittes Patriot-System.

Patriots haben mit bis zu 160 Kilometern eine grössere Reichweite als der Iron Dome und können auch grössere Ziele abschiessen. Ein Patriot-System besteht aus einem Radarsystem, einem Feuerleitstand und mehreren Startgeräten für Abwehrraketen. 

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Arrow-Langstreckenraketen

Die Arrow-Raketen sind für die Langstreckenabwehr zuständig. Sie fangen ballistische Raketen mit einem abnehmbaren Sprengkopf ab. Der «Pfeil» wurde von Israel und den USA spezifisch entwickelt, um sich gegen iranische Raketen zu wehren. Unterschieden wird zwischen Abwehrraketen des Typs «Arrow 2» und «Arrow 3», die sich in ihrer Reichweite unterscheiden. Arrow-3-Raketen kommen auf eine Reichweite von 2400 Kilometern und können ballistische Raketen sogar ausserhalb der Erdatmosphäre abfangen. 

David’s Sling

Das Abwehrsystem mit dem biblischen Namen David’s Sling (Davids Schleuder) ist seit 2017 im Einsatz und ergänzt die bestehenden Arrow-Systeme. Es handelt sich um ein Abwehrsystem, das je nach Typ eine Reichweite von 90 bis 150 Kilometer aufweist. David’s Sling ortet Raketen per Infrarot oder per Radar. Es wird von Israel vor allem genutzt, um Kurz- und Mittelstreckenraketen abzuschiessen. 

Internationale Hilfe

Die Flugdistanz vom Iran bis nach Israel ist so gross, dass genug Zeit bestand, um die Flugbahn der Raketen und Drohnen zu identifizieren. Dabei halfen die USA Israel mit fliegenden Radarstationen. Auch beim Abschuss der iranischen Flugkörper konnte sich Israel auf seine Alliierten verlassen.

Die USA erklärten, sie hätten etwa 70 Drohnen und 3 Raketen ausgeschaltet. Der britische Premierminister Rishi Sunak fügte hinzu, die Royal Air Force habe eine nicht näher bezeichnete Anzahl Geschosse abgefangen. Mehrere Medien berichteten, dass auch Jordanien Dutzende Drohnen über seinem Luftraum abgeschossen hatte. Das Königreich Jordanien ist ein wichtiger Alliierter der USA und hat mit Israel einen Friedensvertrag abgeschlossen. 

Angriff des Iran auf Israel

Europas Naivität rächt sich jetzt auch im Nahen OstenAnalyse zu Irans AngriffEuropas Naivität rächt sich jetzt auch im Nahen Osten

Iran verfügt über grösstes RaketenarsenalNaher OstenIran verfügt über grösstes Raketenarsenal

Lässt sich das Schlimmste abwenden? AboReaktion auf Angriff auf IsraelLässt sich das Schlimmste abwenden?

@WidmerSimon

0 Kommentare