July 25, 2024

Der neue Regierungschef von Irland: Simon Harris.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Simon Harris wird neuer Regierungschef von Irland. Das Parlament in Dublin wählte den 37-Jährigen am Dienstag zum Nachfolger von Leo Varadkar, der überraschend zurückgetreten war. Harris, der bisher Hochschulminister war, wurde mit 88 zu 69 Stimmen gewählt. Er wird nun der jüngste Premierminister seines Landes. Er muss noch offiziell vom Präsidenten Irlands ernannt werden.

Das Amt der Regierungschefs heisst auf Irisch offiziell«Taoiseach». Harris – geboren im Oktober 1986 – hatte bereits mehrere Kabinettsposten inne. Für seine Politik nutzt er auch Plattformen wie Instagram und Tiktok.

Vor zwei Wochen hatte er als einziger Bewerber den Posten des Parteichefs der liberalkonservativen Regierungspartei Fine Gael übernommen. Die Koalitionspartner – die ebenfalls liberalkonservative Partei Fianna Fáil sowie die Grünen – unterstützen seine Wahl zum Regierungschef.

Linksgerichtete Oppositionspartei forderte Neuwahlen

Die linksgerichtete Oppositionspartei Sinn Fein forderte dagegen Neuwahlen. Harris werde bereits der dritte Premier innerhalb einer Legislaturperiode sein, hatte der Abgeordnete Pearse Doherty kritisiert. Irland mit seinen gut 5,1 Millionen Einwohnern muss spätestens im Frühling 2025 ein neues Parlament wählen.

Der bisherige Regierungschef Varadkar hatte Mitte März überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Der 45-Jährige verwies dabei auf persönliche wie politische Gründe. Am Montagabend hatte er offiziell beim Präsidenten des EU-Mitgliedsstaates Irland sein Rücktrittgesuch eingereicht.

Seine Regierung hatte zuletzt Niederlagen bei zwei Volksabstimmungen erlitten: Sie wollte zwei Stellen in der Verfassung zum Familienbegriff und zur Rolle der Frau im Haushalt modernisieren, bekam dafür aber keine Mehrheit. Varadkar wurden zudem Fehler in der Sozial- und Wohnungspolitik vorgeworfen.

DPA/pash

0 Kommentare