July 21, 2024

In Gefängniskluft trifft Jennifer Crumbley in den Gerichtssaal ein für die Verkündigung des Strafmasses. Ihr Sohn Ethan Crumbley hatte 2021 vier Mitschüler erschossen.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Für Jennifer und James Crumbley ist einer der schlimmsten Albträume US-amerikanischer Eltern Realität geworden. Ihr Sohn Ethan erschoss am 30. November 2021 zwei Mitschüler und zwei Mitschülerinnen. Er war 15 Jahre alt. Nun sind Jennifer und James Crumbley zu je 10 bis 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden, wegen fahrlässiger Tötung.

Es sind historische Urteile für die USA. Erstmals wurden die Eltern eines minderjährigen Schulamokläufers so verurteilt, als wären sie Mittäter gewesen. Dabei gehört es zu den Grundsätzen des Strafrechts, dass man nur für Taten verantwortlich ist, die man selbst begangen hat. Die Richterin betonte bei der Verhängung des Strafmasses, es gehe bei diesem Fall nicht darum, ob die Eltern nur nachlässig gewesen seien, um «schlechte Erziehung», wie sie es nannte. Sondern darum, dass die Crumbleys wiederholt Zeichen ignorierten, dass sich ein Verbrechen anbahnte.

Weitreichende Folgen für Eltern in den USA

Die spektakulären Urteile dürften weitreichende Folgen haben für Eltern in den USA, falls sie Bestand haben bei den bereits angekündigten Berufungsprozessen. Sie verschieben die Grenze bei der Beantwortung einer Frage, mit der sich die Menschheit schon seit Jahrtausenden beschäftigt. Inwiefern sind Eltern verantwortlich für das, was ihre Kinder tun?

Die Urteile gegen die Crumbleys sind nachvollziehbar. Die Strafverfolger von Michigan hatten zwei Geschworenengerichte in zwei separaten Prozessen davon überzeugt, dass sich beide Elternteile schuldig gemacht hatten. Die Crumbleys kauften ihrem Sohn eine Waffe und sicherten sie nicht. Sie reagierten auch nicht, als die Schule sie vorlud, weil der Sohn eine Pistole und eine blutende Figur zwischen seine Mathematikaufgaben gezeichnet und dazu geschrieben hatte, «Die Gedanken hören nicht auf», «Helft mir», «Blut überall». Wenige Stunden später begann Ethan Crumbley zu schiessen.

Um solche Tragödien in Zukunft zu verhindern, braucht es allerdings mehr als harte Urteile gegen Eltern. Nötig ist eine ganze Palette von Massnahmen: geschulte Lehr- und Betreuungspersonen, ausreichende Eingriffs- und Therapiemöglichkeiten, stringente Vorschriften zur Sicherung von Schusswaffen, eine Kultur des Hinschauens. In Michigan etwa müssen Waffen in Haushalten mit Minderjährigen mit einer Abzugssperre und von der Munition getrennt aufbewahrt werden. Aber erst seit Ethan Crumbley vier andere Teenager erschossen hat.

Urteil wirkt weit über den Einzelfall hinaus

Nach dem Urteil gegen die Crumbleys ist absehbar, dass amerikanische Staatsanwälte versuchen werden, andere Eltern für die Straftaten ihrer Kinder zu belangen, auch wenn die Ausgangslage weniger klar ist. Im US-amerikanischen Rechtssystem wirkt ein Urteil weit über den Einzelfall hinaus, weil es in weiteren Verfahren als Präzedenzfall herangezogen werden kann. Noch lässt sich kaum abschätzen, wo dereinst die Grenzen der elterlichen Verantwortung gezogen werden.

Es ist zu erwarten, dass Eltern unter Druck geraten werden, mit Anklägern einen Deal einzugehen und sich ohne Prozess schuldig zu bekennen, um mit einer reduzierten Strafe davonzukommen. Wo soll das enden? Machen sich Eltern schuldig, wenn ihr Teenager eine Flasche Wodka klaut und betrunken einen Autounfall verursacht? Wenn das Kind mit einem Messer aus der Küchenschublade zusticht?

Auswüchse treffen die ohnehin Benachteiligten

Mit Strafrecht allein ist ein gesellschaftliches Problem nicht zu lösen. In den USA haben das lokale Behörden immer wieder probiert, zum Beispiel mit Bussen für Eltern von Kindern, die Mobbing betreiben. Besonders umstritten sind Strafen für Eltern von Schulschwänzern. Vizepräsidentin Kamala Harris machte damit Karriere, als sie Justizministerin und Staatsanwältin von San Francisco und Kalifornien war. Die Auswüchse sind bekannt. Cheree Peoples etwa wurde von der Polizei in Handschellen abgeführt, weil ihre Tochter wegen einer chronischen Krankheit zu viele Unterrichtstage verpasst hatte. Peoples ist Afroamerikanerin, wie so viele Eltern, auf die solche Strafartikel übermässig oft und hart angewandt werden.

Dabei fehlen Belege dafür, dass Eltern zu besseren Erziehern werden und ihre Kinder weniger Straftaten begehen, wenn den Eltern Busse oder Gefängnis drohen. Ohnehin ist in den USA die Ursache für Jugendkriminalität nicht nur in der Erziehung zu suchen. Straftaten häufen sich dort, wo sich soziale Probleme von Erwachsenen konzentrieren, etwa Drogenkonsum und Gewalt. Dort, wo die Schulen schlecht sind, ebenso die Versorgung mit gesunden Lebensmitteln und der Zugang zu Behandlungen für psychische Erkrankungen. Dort, wo die Vereinigten Staaten nicht das Land der unbegrenzten Möglichkeiten sind.

Schon Schulkinder bereiten sich gegen Amokläufe vor

«Waffen verherrlicht» – Eltern von 15-jährigem Todesschützen müssen lange ins GefängnisHistorisches Urteil in den USA «Waffen verherrlicht» – Eltern von 15-jährigem Todesschützen müssen lange ins Gefängnis

Wenn Schulkinder Amoklauf übenAboWaffengewalt in den USAWenn Schulkinder Amoklauf üben

Shootings sind zur wahnwitzigen Routine gewordenNeues Massaker in den USAShootings sind zur wahnwitzigen Routine geworden

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

15. bis 18. Juli: Die republikanischen Delegierten treffen sich in Milwaukee, Wisconsin. Auf dem Parteitag werden sowohl der republikanische Präsidentschaftskandidat als auch der Vizepräsidentschaftskandidat von den Delegierten offiziell gewählt, das Wahlprogramm verabschiedet und der Wahlkampf für die General Election eingeläutet.

19. bis 22. August: Die Demokraten treffen sich in Chicago, Illinois. Dabei geht es auch darum, die Reihen hinter dem Kandidatenduo Joe Biden und Kamala Harris zu schliessen.

2. September: Die heisse Phase des Wahlkampfs beginnt mit dem Labour Day. Höhepunkte sind traditionell die vier TV-Debatten, drei zwischen den Präsidentschaftskandidaten, eine zwischen den Vizes. Ob sie auch in diesem Jahr stattfinden werden, ist Gegenstand eifriger Spekulationen. Vorerst aber sind folgende TV-Duelle geplant:

  • 16. September: Erste TV-Debatte zwischen den Präsidentschaftskandidaten in San Marcos, Texas

  • 25. September: TV-Debatte zwischen den Vize-Kandidaten in Easton, Pennsylvania

  • 1. Oktober: Zweite TV-Debatte zwischen den Präsidentschaftskandidaten in Petersburg, Virginia

  • 9. Oktober: Dritte TV-Debatte zwischen den Präsidentschaftskandidaten in Salt Lake City, Utah

5. November: Der Wahltag. Insgesamt sind 538 Elektorenstimmen zu vergeben, wer 270 davon holt, ist Präsident der Vereinigten Staaten. Neben dem Präsidenten werden alle 435 Abgeordneten im Repräsentantenhaus und 34 Senatoren, ein Drittel des US-Senats, gewählt. Ausserdem finden in verschiedenen Bundesstaaten Gouverneurswahlen statt.

Unsere gesammelte Berichterstattung zu den US-Wahlen finden Sie hier.

@fabian_fellmann

2 Kommentare