July 13, 2024

Finnlands Präsident im Interview«Bereitet euch auf das Schlimmste vor, damit es nicht passiert»

«Seid wie Finnland: ruhig, cool und gelassen. Zuckt nicht zurück. Lasst euch nicht provozieren»: Der finnische Präsident Alexander Stubb mit schwedischen Soldaten in Göteborg.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Herr Stubb, seit dem Ukraine-Krieg blickt Finnland gebannt auf seinen Nachbarn Russland. Was erwarten Sie von der Zukunft?

Drei Faktoren sind entscheidend. Die russische Führung wird sich ihrem Wesen nach in den kommenden Jahren nicht verändern. Wer auch immer Russland regiert, wird kein liberaler Demokrat sein. Auch wenn es nicht mehr Wladimir Putin sein sollte, erwarten wir einen Hardliner. Zweitens wird Russland seine Bewaffnung weiter vorantreiben und die Kriegswirtschaft beibehalten. Das Land wird kontinuierlich versuchen, uns weiter einzuschüchtern, anderen die Verantwortung zuzuschieben und hybride Angriffe durchzuführen. Und es wird drittens weiterhin versuchen, den ukrainischen Staat zu vernichten. An diesen Prämissen richtet sich unsere Russland-Politik aus.