July 13, 2024

Das neue Gepäckabfertigungssystem am Pariser Flughafen Charles de Gaulle soll Touristen die Einreise vereinfachen.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Der Pariser Flughafen Charles de Gaulle hat vor den Olympischen Spielen sein neues Sicherheitssystem für Gepäck vorgestellt. Die Scanner wurden überarbeitet und können Koffer und Taschen so gründlich untersuchen, dass die Reisenden Gegenstände wie elektronische Geräte, Sprays oder Flüssigkeiten nicht mehr aus ihrem Gepäck entfernen müssen, wie am Dienstag gezeigt wurde. Im Zweifelsfall würden Gepäckstücke nicht abgefertigt, sagte der Chef des Flughafenbetreibers Aéroports de Paris Group, Edward Arkwright. «Uns ist es lieber, wenn ein Sportler ohne sein Gepäck abreist, als wenn er (mit etwas) Fragwürdigem abreist.»

Der Flughafen Roissy-Charles de Gaulle ist bereit für die Olympischen Spiele in Paris. Sie werden vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 stattfinden. 

Der Flughafen Charles de Gaulle rechnet zu den Olympischen Sielen nach eigenen Angaben mit mehr als 114 000 Gepäckstücken von Delegationen und Medienvertretern. Ausserdem wird er schätzungsweise 47 000 Sportgeräte entgegennehmen.

Der Flughafen nahm auch die sogenannte Gepäckfabrik in Betrieb, einen 10 000 Quadratmeter grossen Raum, in dem die Ausrüstung der Sportlerinnen und Sportler abgefertigt wird. «Die grösste Herausforderung sind die übergrossen Gepäckstücke», sagte Projektleiter Sébastien Malaussene. «Die Athleten reisen mit ihrer gesamten Sportausrüstung.» Vieles davon sei überdimensioniert.

DPA/sas

0 Kommentare