July 21, 2024

Der Antisemitismus hat stark zugenommen und wird durch extreme Ansichten in den  soziale Medien verstärkt: Einsatzkräfte der Polizei bewachen den Eingangsbereich einer Synagoge in Zürich.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Weltweit ist es seit dem Terrorüberfall der islamistischen Hamas und anderer Extremisten aus dem Gazastreifen auf Israel und dem Gegenangriff einer israelischen Studie zufolge zum schlimmsten Ausbruch von Antisemitismus seit dem Zweiten Weltkrieg gekommen. Wenn dieser Trend anhalte, würden Juden ihre Identität künftig in der westlichen Welt nicht mehr in Sicherheit und Freiheit leben können, heisst es in dem am Sonntag veröffentlichten Jahresbericht der Universität von Tel Aviv und der Anti-Diffamierungsliga aus den USA zu Antisemitismus. So habe es zum Beispiel im vergangenen Jahr in den USA durchschnittlich etwa drei Bombendrohungen pro Tag gegen Synagogen und jüdische Einrichtungen gegeben.

«Dieser Bericht überbringt schlechte Nachrichten», heisst es im Vorwort. Jedoch warnen die Autoren auch vor Panik. «Die Bedrängnis und Gefahr, in der sich Juden derzeit befinden, sollte nicht überbewertet werden. Wir leben nicht im Jahr 1939, geschweige denn 1942», stellten sie klar. Allerdings habe der Antisemitismus schon in den Monaten und Jahren vor dem 7. Oktober stetig zugenommen, und «der Krieg in Gaza hat diesen bereits ausser Kontrolle geratenen Brand weiter angefacht».

So seien in den USA, wo rund sechs Millionen Juden lebten, zwischen Januar und September 2023 insgesamt rund 3500 antisemitische Vorfälle gezählt worden, in den drei letzten Monaten des Jahres seit dem Hamas-Überfall jedoch fast 4000. Ähnlich sei das Bild auch in anderen Ländern wie Deutschland, wo von Januar bis September vergangenen Jahres 1365 antisemitische Ereignisse gezählt wurden und von Oktober bis Dezember 2249.

Antisemitismus kommt von der extremen Rechten sowie der extremen Linken

Der Bericht warnt davor, diese Entwicklung mit «einer emotionalen Reaktion auf den Krieg und die Katastrophe, die er über die Zivilbevölkerung gebracht hat», zu erklären. Das sei nicht richtig, weil einige der abscheulichsten antisemitischen Äusserungen im Zusammenhang mit dem Konflikt schon in den ersten Tagen nach dem 7. Oktober geäussert worden seien, als Israel seine Militäraktion noch nicht begonnen habe.

Antisemitismus komme von der extremen Rechten sowie der extremen Linken und greife auf die Mitte der Gesellschaft über. Verbreitet würden solche Botschaften oft über soziale Medien, die es Böswilligen ermögliche, Unwahrheiten, Verleumdungen und Verschwörungstheorien zu verbreiten, ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Eine wichtige Lehre aus dem Gaza-Krieg sei, dass es keinen Frieden im Nahen Osten geben werde, wenn der Antisemitismus in den arabischen Gesellschaften nicht endgültig überwunden werde, schrieben die Autoren. Die Forderung nach entsprechenden Massnahmen sollten bei allen künftigen diplomatischen Prozessen eine grundlegende Rolle spielen.

Wann ist Israel-Kritik anti­semitisch? Darüber streiten auch Jüdinnen und JudenAnfeindungen gegen Juden in der SchweizWann ist Israel-Kritik anti­semitisch? Darüber streiten auch Jüdinnen und Juden

«Hass auf Juden und Hass auf Frauen gehen oft Hand in Hand»Interview über Antisemitismus bei jungen Männern«Hass auf Juden und Hass auf Frauen gehen oft Hand in Hand»

Wie haben Sies mit den Juden? 20 Fragen zur SelbstreflexionAntisemitismus in der SchweizWie haben Sies mit den Juden? 20 Fragen zur Selbstreflexion

DPA/sme

0 Kommentare