July 13, 2024

Kolumne von Markus SommMoritat des Hasses

Gab sich als fanatischen Hamas-Kämpfer, verriet aber insgeheim alles, was er in Erfahrung brachte, den Israelis: Mosab Hassan Yousef.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Wenn der kleine Mosab Hassan Yousef nicht gehorchte, was vorkam, dann band ihn einer der Erwachsenen an einen Pfahl und peitschte ihn aus; zehnmal, zwanzigmal, bis er nichts mehr spürte. Vielleicht war da noch Fleisch an seinen Knochen, er weiss es nicht. Sein Vater, ein Gründer der Hamas, sass damals in einem israelischen Gefängnis, weshalb der Mann, der ihn geschlagen hatte, sich einbildete, seinen Vater vertreten zu müssen, womöglich hatte er das auch, jedenfalls war es eine brutale Kindheit in Ramallah, wie sie Mosab Hassan Yousef vor kurzem dem britischen Journalisten Douglas Murray in einem Interview für «The Free Press» geschildert hat, einer amerikanischen Newsplattform.