July 13, 2024

Atomanlagen nahe Isfahan: Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) bestätigt, dass sie unversehrt geblieben sind.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Was ist passiert?

Israel hat nach übereinstimmenden US-Medienberichten den Iran angegriffen. Mehrere Sender und Zeitungen beriefen sich dabei auf US-Regierungsvertreter. Die «New York Times» zitierte anonyme israelische Beamte, die sich zu der Attacke bekannten. Demnach hat Israel in der Nacht zum Freitag eine Militäroperation in der iranischen Provinz Isfahan durchgeführt. Berichte über Schäden gab es zunächst nicht. Israel sowie das US-Verteidigungsministerium haben sich bislang nicht geäussert. Laut Quellen der «Jerusalem Post» wird Israel aus strategischen Gründen auch keine Verantwortung für den Anschlag übernehmen.

Wie gross war der Angriff?

Sicher zu sein scheint, dass die Aktionen aus der Nacht in ihrem Ausmass bei weitem nicht so massiv waren wie der iranische Angriff vom Wochenende, als Hunderte Raketen und Drohnen in Richtung Israel flogen, womit der Iran auf einen Angriff auf sein Botschaftsgelände in Syrien Anfang April reagierte. Es sieht vielmehr nach einem begrenzten Angriff aus.

Weshalb könnte Isfahan das Ziel gewesen sein?

Iranischen Medien zufolge war Isfahan einer von mehreren Abschussorten iranischer Drohnen und Raketen beim Angriff auf Israel am 13. April. Nahe der Stadt befinden sich Anlagen, die in Verbindung mit dem Atomprogramm des Landes stehen. Dazu gehört die unterirdische Anreicherungsanlage in Natans, die wiederholt Ziel mutmasslicher israelischer Angriffe war. Der Iran betreibt in Isfahan zudem drei kleine von China gelieferte Forschungsreaktoren. Auch das grösste nukleare Forschungszentrum des Landes ist in der Kulturstadt angesiedelt.

In Isfahan befindet sich ausserdem ein grosser iranischer Luftwaffenstützpunkt, auf dem Irans alternde Flotte von F-14 Tomcats aus amerikanischer Produktion stationiert ist. Die Kampfflugzeuge wurden vor der islamischen Revolution 1979 gekauft. Zunächst war aber unklar, was das Ziel der mutmasslichen Attacke gewesen sein soll.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Was sagt der Iran?

Die Iraner sind bemüht, die Bedeutung der Geschehnisse herunterzuspielen. «Entgegen den Gerüchten und Behauptungen israelischer Medien» gebe es «keine Berichte über einen Raketenangriff aus dem Ausland auf Isfahan oder einen anderen Teil des Irans», berichtete die Nachrichtenagentur Tasnim am Freitag unter Verweis auf «informierte Kreise».

Die iranische Nachrichtenagentur Fars meldete «drei Explosionen» in der Nähe des Luftwaffenstützpunktes Schekari im Nordwesten der Provinz Isfahan. Ein Sprecher der iranischen Weltraumbehörde erklärte, mehrere Drohnen seien «erfolgreich abgeschossen» worden. Wo dies geschehen sein soll, war zunächst unklar. Neben der Attacke bei Isfahan soll es offenbar auch in der Region Täbris einen Angriff gegeben haben. Die Drohnen sollen dabei laut «New York Times» womöglich innerhalb des Iran gestartet worden sein. Die iranischen Radarsysteme hätten keine unbekannten Luftfahrzeuge entdeckt, die in den iranischen Luftraum eingedrungen seien. «Die Diskussion tendiert eher in Richtung Infiltration als in Richtung Angriff», sagte ein ranghoher iranischer Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters.

Laut staatlichem Rundfunk bestand für die Atomeinrichtungen keine Gefahr. Auch die Internationale Atomenergiebehörde bestätigt, dass die iranischen Nuklearanlagen nicht beschädigt wurden. Der Luftraum über Teilen Irans wurde in der Nacht für einige Zeit eingeschränkt. Flüge wurden umgeleitet.

Haben sich die USA am Angriff beteiligt?

Als der Iran Israel am Wochenende angriff, fingen die USA Dutzende Drohnen und Raketen ab und hatten damit grossen Anteil am Schutz Israels. Sie sind der wichtigste Verbündete des Landes und häufig in engem Austausch mit der dortigen Regierung. Nach der iranischen Attacke setzte sich die US-Regierung für Deeskalation ein und machte klar, dass sie sich nicht an einem Gegenschlag beteiligen werde. So berichten mehrere US-Medien nun auch unter Berufung auf US-Regierungsvertreter, dass die Israelis die USA zwar vorab über ihre Aktionen informiert hätten, die Vereinigten Staaten aber nicht beteiligt gewesen seien. CNN meldete, die US-Regierung habe kein «grünes Licht» gegeben.

Ist das die befürchtete Eskalation des Konflikts?

Das ist zurzeit unklar und hängt davon ab, ob sich Israel zu einem Angriff bekennt – und vor allem: ob weitere Attacken folgen. Experten glauben, der Angriff könnte ein Versuch von Israels Premierminister Benjamin Netanyahu sein, auf den iranischen Angriff vor Wochenfrist zu reagieren, ohne US-Präsident Joe Biden noch mehr zu verärgern. Die USA hatten wie andere Verbündete Israel zur Zurückhaltung aufgerufen. Der CNN-Militärexperte Mark MacCarley sagt: «Die Israelis mussten Vergeltung üben, aber diese Vergeltung enthielt auch eine Botschaft, nämlich: Ja, wir können es schaffen. Macht das nicht noch einmal. Wenn ihr es noch einmal tut, dann wird Chaos ausbrechen.» ¨Laut Quellen der «Jerusalem Post» soll der Schlag eine Warnung Israels an die Iraner sein – im Stil von: «Dass nächste Mal werden eure Atomanlagen zum Ziel.»

Die Frage stellt sich nun, ob sich Netanyahus ultranationalistische Verbündete und die ehemaligen Generäle im israelischen Kriegskabinett mit einem solch begrenzten Angriff zufriedengeben. Einige von ihnen hatten eine starke Reaktion gefordert, um Israels Abschreckungspotenzial unter Beweis zu stellen. Der rechtsextreme Polizeiminister Itamar Ben-Gvir bezeichnete den mutmasslichen israelischen Angriff in einer ersten Reaktion auf X als schwach. Der iranische Präsident Ebrahim Raisi hatte zudem gesagt, dass die «kleinste Invasion» Israels eine «massive und harte» Antwort nach sich ziehen würde. Pläne für unmittelbare Vergeltungsmassnahmen gegen Israel hat der Iran aber offenbar keine. Das sagte ein hochrangiger iranischer Beamter der Nachrichtenagentur Reuters.

Konflikt Israel – Iran

Bericht: Israel schweige aus strategischen Gründen | Entwarnung: Iranische Atomanlagen unversehrtNewsticker zum Krieg in NahostBericht: Israel schweige aus strategischen Gründen | Entwarnung: Iranische Atomanlagen unversehrt

Netanyahu-Regierung plant einen GegenschlagAnalyse zum Konflikt Israel – IranNetanyahu-Regierung plant einen Gegenschlag

Europa ist in der Ukraine gefragt, nicht im Nahen OstenKommentar zum Iran-Israel-KonfliktEuropa ist in der Ukraine gefragt, nicht im Nahen Osten

sz/nlu

6 Kommentare