July 25, 2024

Der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic gibt in einem Wahllokal in Zagreb seinen Stimmzettel ab. (17. April 2024) 

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Bei der Parlamentswahl in Kroatien am Mittwoch ist die bürgerliche Partei HDZ von Ministerpräsident Andrej Plenkovic nach Hochrechnungen auf Basis von vorläufigen Teilergebnissen stärkste Kraft geworden, hat aber die absolute Mehrheit für eine Regierungsbildung verfehlt. Wie die zentrale Wahlkommission in Zagreb nach Auszählung von 31,7 Prozent der Stimmzettel mitteilte, kam HDZ zusammen mit ihren vier Verbündeten auf 37,3 Prozent der Stimmen, also 65 von insgesamt 151 Parlamentsmandaten. Das dem Staatspräsidenten Zoran Milanovic nahestehende linksliberale Oppositionsbündnis Rijeke Pravde (Flüsse der Gerechtigkeit) kam demnach auf Platz zwei mit 41 Mandaten und 26,1 Prozent der Stimmen. Platz drei belegte die rechtsnationalistische Partei Domovinski Pokret (Heimatbewegung) mit 10 Mandaten, die 6,4 Prozent der Stimmen entsprechen. 

Zugleich kam die Wahlbeteiligung einem Rekord nahe: Schon zweieinhalb Stunden vor Schluss der Wahllokale lag sie bei 50,6 Prozent und damit höher als die Gesamtbeteiligung an den vergangenen Wahlen 2020, die 46,9 Prozent betragen hatte.

DPA/sas

0 Kommentare