July 25, 2024

Der ehemalige US-Präsident und republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump spricht während seines Prozesses in Manhattan zur Presse, am 22. April 2024.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Donald Trump habe die Augen geschlossen, und sein Kopf sei weggenickt, als sei er eingeschlafen, berichteten die wenigen Medienschaffenden im Saal. So begann in dem historischen ersten Strafprozess gegen einen früheren US-Präsidenten der erste Tag, an dem die Staatsanwaltschaft ihre Vorwürfe vortrug.

Nachdem die Vorwoche der Auswahl des Geschworenengremiums gewidmet war, geht es von jetzt an um das, was der Angeklagte gern in Hamburgerform zu sich nimmt: das «Beef», den Kern der Sache. Hellwach wirkte der 77-Jährige, als Staatsanwalt Matthew Colangelo sagte: «Es war reiner Wahlbetrug.» Eine Dreiviertelstunde lang führte Colangelo im Namen der Anklage aus, was sie Trump vorwirft: eine kriminelle Verschwörung mit seinem damaligen Anwalt Michael Cohen und dem damaligen Verleger der Boulevardzeitschrift «National Enquirer», David Pecker, im Wahlkampf 2016.

Negatives über Trump aufspüren und begraben

«Catch and kill» war ihre Methode, negative Nachrichten über Trump aufspüren und begraben. Pecker brachte in Erfahrung, welche Gerüchte über den notorischen New Yorker Lebemann kursierten. Dann kaufte er Zeugen die Geschichten ab und publizierte sie nicht, um den Präsidentschaftskandidaten zu schützen. Cohen bekannte sich schuldig und sass eine Haftstrafe dafür ab, Pecker erhielt Immunität zugesichert, damit er als Zeuge aussagt.

Dreimal kam das Schema in Varianten zur Anwendung: Einem Türsteher des Trump Tower, der von einem angeblichen unehelichen Kind berichtete, liess Pecker 30’000 Dollar zahlen. Playmate Karen McDougal, die über eine Affäre mit Trump erzählte, erhielt 150’000 Dollar. Und der Pornodarstellerin Stormy Daniels, die sagt, sie habe Sex gehabt mit Trump, als dessen Frau Melania soeben Sohn Baron zur Welt gebracht habe, überwies Anwalt Cohen 130’000 Dollar. Hintenrum sollte Trump die Summen zurückerstatten, im Fall von Stormy Daniels getarnt durch gefälschte Rechnungen – was ihm nun juristisch zum Verhängnis werden könnte. 34 falsche Einträge in die Buchhaltung wirft die Staatsanwaltschaft ihm vor.

Im Gerichtssaal verteidigte Anwalt Todd Blanche den früheren Präsidenten, der unschuldig sei. «Es ist nicht verwerflich, eine Wahl zu beeinflussen. Wir nennen das Demokratie», sagte Blanche. «Ein Vertrag, um Schweigen zu erkaufen, ist nicht illegal.» Die Überweisungen an den damaligen Anwalt Cohen seien keine Schweigegeldzahlungen gewesen, sondern dessen Honorar als persönlicher Anwalt des damaligen Präsidenten und seiner Frau.

Der frühere Trump-Anwalt Michael Cohen vor seiner Aussage beim Gerichtstermin im Oktober 2023 in New York.

Die Verteidigung stellte die Glaubwürdigkeit von Cohen infrage; der frühere Trump-Anwalt hat nicht nur zugegeben, in einer Anhörung vor dem Senat gelogen zu haben, sondern auch in einem anderen Verfahren wegen Steuerbetrugs in Trumps Konzern. Cohen sei enttäuscht, weil er gehofft habe, ein Amt im Weissen Haus zu erhalten, behauptete die Verteidigung. Nun nenne er seinen einstigen Boss einen «verwerflichen Menschen» und sage öffentlich, er wolle ihn in oranger Gefängniskluft sehen. Mehrmals erhob die Anklage Einspruch gegen die Wortwahl von Trumps Anwalt – ob die Geschworenen dem Kronzeugen Glauben schenken, dürfte entscheidend sein.

Erster Zeuge war Verleger David Pecker, dessen Befragung unterbrochen wurde, weil der Prozesstag kurz nach Mittag endete. Am Dienstagmorgen geht es weiter. Ob auch Stormy Daniels und Donald Trump aussagen werden, ist ungewiss. Der Angeklagte will selbst in den Zeugenstand treten. Allerdings entschied Richter Juan Merchan am Montag, dass ihn die Staatsanwälte nicht nur zum laufenden Prozess befragen dürften, sondern auch zu den Urteilen in den Zivilprozessen, etwa jenem wegen sexueller Belästigung der Autorin E. Jean Carroll und wegen Kreditbetrugs.

Trump vor Gericht

Trump wollte den Prozess erneut stoppen – und scheitertSchweigegeldprozess in New YorkTrump wollte den Prozess erneut stoppen – und scheitert

Trump vor Gericht: Was dieser Prozess für die US-Wahl bedeutetPodcast «Alles klar, Amerika»?Trump vor Gericht: Was dieser Prozess für die US-Wahl bedeutet

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

US-Wahlen 2024 – der aktuelle Stand und kommende Termine

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

15. bis 18. Juli: Die republikanischen Delegierten treffen sich in Milwaukee, Wisconsin. Auf dem Parteitag werden sowohl der republikanische Präsidentschaftskandidat als auch der Vizepräsidentschaftskandidat von den Delegierten offiziell gewählt, das Wahlprogramm verabschiedet und der Wahlkampf für die General Election eingeläutet.

19. bis 22. August: Die Demokraten treffen sich in Chicago, Illinois. Dabei geht es auch darum, die Reihen hinter dem Kandidatenduo Joe Biden und Kamala Harris zu schliessen.

2. September: Die heisse Phase des Wahlkampfs beginnt mit dem Labour Day. Höhepunkte sind traditionell die vier TV-Debatten, drei zwischen den Präsidentschaftskandidaten, eine zwischen den Vizes. Ob sie auch in diesem Jahr stattfinden werden, ist Gegenstand eifriger Spekulationen. Vorerst aber sind folgende TV-Duelle geplant:

  • 16. September: Erste TV-Debatte zwischen den Präsidentschaftskandidaten in San Marcos, Texas

  • 25. September: TV-Debatte zwischen den Vize-Kandidaten in Easton, Pennsylvania

  • 1. Oktober: Zweite TV-Debatte zwischen den Präsidentschaftskandidaten in Petersburg, Virginia

  • 9. Oktober: Dritte TV-Debatte zwischen den Präsidentschaftskandidaten in Salt Lake City, Utah

5. November: Der Wahltag. Insgesamt sind 538 Elektorenstimmen zu vergeben, wer 270 davon holt, ist Präsident der Vereinigten Staaten. Neben dem Präsidenten werden alle 435 Abgeordneten im Repräsentantenhaus und 34 Senatoren, ein Drittel des US-Senats, gewählt. Ausserdem finden in verschiedenen Bundesstaaten Gouverneurswahlen statt.

Unsere gesammelte Berichterstattung zu den US-Wahlen finden Sie hier.

@fabian_fellmann

0 Kommentare