July 13, 2024

Die Demonstranten verbarrikadierten die Zugänge zum Universitätsgebäude.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Die Teilnehmenden eines Protests gegen den Gaza-Krieg verbarrikadierten die Zugänge zum Gebäude. Auf Videoaufnahmen war zu sehen, wie sich Demonstranten vor der Hamilton Hall unterhakten und Möbel und Metallabsperrungen zum Gebäude trugen. Auf einer Instagram-Seite der Protestorganisatoren wurden Unterstützer aufgerufen, das Protestlager zu schützen und zur Hamilton Hall zu kommen.

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

Über den Studenten-Radiosender WKCR-FM wurde berichtet, wie die Übernahme des Gebäudes erfolgte. Am Montagnachmittag (Ortszeit) war eine Frist abgelaufen, bis zu der Demonstranten ein Protestlager aus rund 120 Zelten verlassen mussten. Wenn sie das nicht taten, mussten sie damit rechnen, vorübergehend von der Universität verwiesen zu werden. Vertreter der Columbia University reagierten am Dienstag zunächst nicht auf eine Kommentaranfrage per E-Mail.

Rund 1000 Menschen wurden festgenommen.

In den USA sind bei Protesten gegen den Gaza-Krieg an Universitäten insgesamt 1000 Menschen festgenommen worden. Bei den Demonstrationen sind finanzielle Beziehungen der Hochschulen zu Israel in den Fokus gerückt. Es geht auch um die Rolle der freien Meinungsäusserung. Einige jüdische Studentinnen und Studenten geben zu bedenken, dass die Proteste in Antisemitismus umgeschlagen seien. Sie hätten Angst, den Campus zu betreten.

Die Demonstranten haben vor dem Unigebäude ein Protestlager aus rund 120 Zelten aufgebaut.

DPA/pash

0 Kommentare