July 25, 2024

Warnt vor einem Präsidenten Trump: Joe Biden. (8. Mai 2024)

Hier wird Inhalt angezeigt, der zusätzliche Cookies setzt.

An dieser Stelle finden Sie einen ergänzenden externen Inhalt. Falls Sie damit einverstanden sind, dass Cookies von externen Anbietern gesetzt und dadurch personenbezogene Daten an externe Anbieter übermittelt werden, können Sie alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen.

Cookies zulassenMehr Infos

US-Präsident Joe Biden rechnet damit, dass sein republikanischer Konkurrent Donald Trump das Ergebnis der Präsidentenwahl im November im Fall einer Niederlage erneut anzweifeln wird. Trump werde den Wahlausgang nicht akzeptieren, «ich verspreche Ihnen, er wird es nicht tun», sagte Biden in einem Interview des Fernsehsenders CNN, das am Mittwochabend ausgestrahlt wurde. Dies sei gefährlich, warnte der Demokrat, der bei der Wahl für eine zweite Amtszeit antreten will. 

Der frühere Präsident Trump will Biden bei der Abstimmung im Herbst herausfordern. Beide haben sich bei den internen Vorwahlen ihrer Parteien bereits die nötige Delegiertenzahl für die Nominierungsparteitage im Sommer gesichert, wo sie offiziell zu Präsidentschaftskandidaten gekürt werden sollen. 

Biden warnte vor Trump. Dieser verspreche Vergeltung und habe angekündigt, im Fall einer Wiederwahl seine Gegner strafrechtlich zu verfolgen. «Welcher Präsident hat je so etwas gesagt?», beklagte Biden und appellierte an die Wähler: «Hören Sie zu, was er sagt.»

Trump weigert sich bis heute, Niederlage einzugestehen

Trump hatte die Präsidentenwahl 2020 gegen Biden verloren, weigert sich aber bis heute, seine Niederlage einzugestehen. Stattdessen verbreitet er unbeirrt und ohne jede Grundlage Behauptungen, er sei durch massiven Wahlbetrug um einen Sieg gebracht worden. Trumps Feldzug gegen den Wahlausgang gipfelte damals in einem beispiellosen Gewaltausbruch: Am 6. Januar 2021 stürmten Trump-Anhänger den Parlamentssitz in der Hauptstadt Washington, wo zu dem Zeitpunkt Bidens Wahlsieg formal bestätigt werden sollte. Infolge der Krawalle kamen fünf Menschen ums Leben. Trump hatte seine Unterstützer zuvor bei einer Rede mit seinen Wahlbetrugsbehauptungen aufgewiegelt. 

Mit Blick auf die Neuauflage des Rennens zwischen Biden und Trump gibt es Befürchtungen, dass erneut Chaos ausbrechen könnte. Trump selbst zündelte erst kürzlich in einem Interview mit der Aussage, dass Gewalt in den USA auch diesmal wieder denkbar sei, wenn es bei der Wahl nicht «fair» zugehen sollte. Auf die Frage, ob es im Falle einer Niederlage gegen Biden friedlich bleiben werde, sagte Trump dem «Time Magazine»: «Ich denke, wir werden gewinnen. Und wenn wir nicht gewinnen, kommt es darauf an. Es kommt immer auf die Fairness einer Wahl an.» 

Newsletter

Alles klar, Amerika?

Erhalten Sie die besten und wichtigsten Geschichten aus den Vereinigten Staaten, ausgewählt von unseren USA-Experten.

DPA/chk

0 Kommentare